Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 33463
Themen insgesamt: 1530
Ankündigungen 21
Mitteilungen 69
Anhänge 2338
Mitglieder insgesamt: 1162
Unser neuestes Mitglied: Maon

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 22
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 29
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 169391

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Lenas Bericht- flächiges ES Hinterbein- unterspritzen BCG


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1540

Lenas Bericht- flächiges ES Hinterbein- unterspritzen BCG

Beitrag#1von Lena87 » 9. Apr 2010 19:24

Hallo an alle,

Ich habe seit 9 Jahren einen Haflingerwallach, den ich mit 14 Jahren bekommen habe. Er heißt Napoleon, ist 14 Jahre alt und hat am rechten hinteren Oberschenkel ein, wie mir heute berichtet wurde "Okkultes Sarkoid". Ich war mit ihm vor 1 1/2 Wochen mit Napoleon in der Tierklinik, wo ihm 2 kleine Autproben entnommen wurden. Die Tierärztin meinte da noch, dass sie sowas noch nicht gesehen hat und sie nicht weiß was es ist, da es weder nach einem Sarkoid, noch nach einem Pilz o.ä. aussieht. Ich hatte also bis heute noch Hoffnung, dass es kein Krebs ist. Heute teilte sie mir die Nachricht am Telefon mit und meinte, ich solle die Haut jetzt 4 Wochen lang richtig pflegen, täglich mit SebaMed waschen und mit Bepanten einschmieren und die Haare außenrum schneiden. Nach den 4 Wochen soll ich nochmal anrufen und berichten, wie sich die Haut verhält. Die letzten Wochen ist die Stelle stetig größer geworden und ist rund. Die Haut ist schwarz gefärbt. Ich werde Bilder machen, wenn es jemanden interessiert wie es aussieht.

Ich bin echt sehr traurig über diese Nachricht.... Habe Angst, dass ich es nicht aufhalten kann und es immer weiter wächst. Was kann im schlimmsten Fall passieren? Die Tierärztin meinte, so lange die Haut nicht aufplatzt, hat er keine Einschränkungen. Was passiert wenn sie aufplatzt? Wie sieht so ein Hautkrebs dann im Endstadium aus?

Ich bin echt überfordert. Ich hätte noch viel mehr die Tierärztin fragen sollen, aber ich musste weinen und hatte so einen Kloß im Hals, dass ich kaum noch was sagen konnte.

Traurige Grüße von Lena und Napoleon...

Hier noch ein Bild von meinem Liebling
Bild
Lena87
 

Re: Heute kam die Diagnose

Beitrag#2von Mano » 9. Apr 2010 20:37

Willkommen hier im Forum

Lena87 hat geschrieben:und meinte, ich solle die Haut jetzt 4 Wochen lang richtig pflegen, täglich mit SebaMed waschen und mit Bepanten einschmieren und die Haare außenrum schneiden. Nach den 4 Wochen soll ich nochmal anrufen und berichten, wie sich die Haut verhält.


bin ein wenig sprachlos wenn ich das so lese, kann mir echt nicht Vorstellen was das nun so bringen soll.
Lies dich doch hier ein wenig rum, und nutze auch die Suchfunktion.
Hast du evtl ein Bild von dem ok. ES ?
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 4783
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Beitrag#3von Lena87 » 9. Apr 2010 20:56

Denke auch, dass es das eigentlich nicht sein kann, aber ich habe Hemmungen ihm mit etwas andrem einzucremen.
Muss mich echt erst noch einlesen, was es alles gibt...
Ich werde morgen ein Foto davon machen. Ist ca 12cm x 8cm. Um es zu beschreiben: Es ist eierförmig runder Haarausfall, flach, die Haut ist schwarz, und es wird größer.
Rausschneiden wäre unmöglich.

Ich hab es vor einem dreiviertel Jahr einem Tierarzt gezeigt, da war noch eine Kruste drauf. Der meinte, " Das ist nur was mit den Drüsen".... Kam mir aber dann komisch vor und ich zeigte es nachdem es größer wurde einem anderen Tierarzt. Der meinte, ich soll erst mal was draufschmieren, dass die Kruste abgeht und dann sehen wir weiter. Gut nach 2 Wochen stand der Tierarzt mit großen Augen davor und sagte "Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Sowas hab ich noch nie gesehn" Zu dem Zeitpunkt war die Stelle noch größer, die Haut schwarz, das Fell weg. Also ab in die Tierklinik mit meinem Burschen und Proben ins Labor geschickt.
Das Labor ist sich nicht ein mal 100% sicher, was es genau ist. Nur dass es keine Allergie ist, kein Pilz oder sonst was. Irgendwie konnte mir keiner bis jetzt mal klartext sagen was es ist. Das macht mich wahnsinnig.
Dann sagte sie aber wieder, dass Krebszellen festgestellt wurden. Ich bin sehr verwirrt. Bin auf den Arztbrief gespannt, den ich Montag oder Dienstag erhalte.
Lena87
 

Beitrag#4von Eline » 9. Apr 2010 22:40

Huhu Lena,
also erst mal keine Panik ... Krebs glaub ich 100% nicht :!: das gibt es so bei Pferden nicht, wie beim Menschen.

Du schreibst Okkultes Sarkoid ein Sarkoid ist kein Krebs :!: es kann nicht metastieren, also nach innen wandern. Die Form gibt es bei Pferden nicht. es gibt Karzinome, aber daran stirbt so schnell auch kein Pferd, das ist gaaaaaaaaaaaaanz anders als beim Menschen.

Die Tumore beim Pferd sind meist äußerlich und sicher gibt es blöde Stellen, die ein Pferd unreitbar machen (Sattellage) und manchmal gibt es gesundheitliche Einschränkungen grad bei Peniskarzinomen, da kann es zu Problemen beim Wasserlassen kommen ... aber das wars auch schon.

Ganz ehrlich ...such dir einen anderen TA, mir kommt das alles sehr unkompetent vor :!: Sarkoide, karzinome erkennt eigentlich jeder TA, bei der Behandlung scheiden sich dann zwar die Geister, aber was du hier schreibst kann nicht sein.

Also ruhig bleiben, dein Pferd stirbt definitiv nicht :!: :!: :!:

stell mal ein Bild ein, ich schalte dich gleich fürs ganze Forum frei.

p.s. klasse Foto :!:
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#5von Lena87 » 10. Apr 2010 10:33

Hab jetzt ein Foto von der Stelle gemacht:
Bild
http://i42.tinypic.com/11ui15h.jpg (hier nochmal in groß)

Die hellen Flecken sind von der Gewebeprobe. Dort wurde er mit einem Stich genäht.
Zuletzt geändert von Lena87 am 23. Apr 2010 12:57, insgesamt 1-mal geändert.
Lena87
 

Beitrag#6von Eline » 10. Apr 2010 13:03

schreib mal wie lange er das schon hat und wie es angefangen hat, wie schnell es wächst, wie es zuvor ausgesehen hat.
Ich tipp auf ein flächiges Sarkoid. Aber wart erst mal den Klinikbefund ab.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#7von Lena87 » 10. Apr 2010 14:27

Es hat vor über einem Jahr klein und rund an der Stelle angefangen, es war eine sehr trockene Haut. Da hab ich mir noch nicht viel gedacht. Die Haare gingen an der Stelle fast ganz weg. Dann hab ich ihm eine gering kortisonhaltige Hautsalbe für Menschen von mir hingeschmiert. Daraufhin wurde es besser und es wuchsen auch wieder Haare.
Sommer 2009:
Bild

Übern Winter wurde es wieder sehr krustig und etwas größer. Der Tierarzt meinte, ich soll etwas Ballistol verwenden, damit die Kruste abgeht und man es weiter untersuchen kann. Das hab ich dann auch getan und von da an wurde es immer schlimmer und größer, woraufhin wir ja dann in die Tierklinik gefahren sind. Es sah vor ein paar Wochen noch so aus, dass die auf dem Bild vom vorherigen Beitrag, schwarze Stelle schwarz war und alles andere auch kahl aber rosa. Die Haut wurde dann erst über ein paar Tage komplett schwarz. Heute wächst schon wieder etwas Fell, nur die schwarze Hauptstelle bleibt nackt.

Vielleicht könnt ihr mir ja eine Behandlungsempfehlung geben, wenn ich den Befund mal in Händen habe. Damit ich es mit dem Tierarzt besprechen kann.
Lena87
 

Beitrag#8von Askario » 10. Apr 2010 14:51

Hallo Lena

viel Erfahrung habe ich noch nicht mit diesen Sarkoiden, aber was Du von den Statements der Tierärzte/innen schreibst klingt in meinen Ohren außerordentlich wage, lass es mich als "ungeschickt" bezeichnen. Du solltest Dir unbedingt noch eine weitere Meinung einholen - denn die begonnen Behandlungsmaßnahmen zeugen von absolut unzureichender Erfahrung mit dieser Materie.

Was Du sofort machen kannst ist zu versuchen das Immunsystem Deines Süßen (ein wirklich geniales Bild *hutzieht*) zu unterstützen - evtl. hierfür einen THP zu Rate ziehen. Die sind übrigens bei solchen Themen auch nicht unbeleckt.

Wir wünschen Euch alles Gute

Askario mit Blondling ;)
Askario
 

Beitrag#9von Mane » 12. Apr 2010 10:40

Hallo,

mach dich nicht verrückt...
du hast doch schon genau richtig gehandelt...
erst mal eine Gewebeprobe machen, und den Befund abwarten :-?

ich tippe auch auf Sarkoid, es scheint auch nicht besonders in die Tiefe zu gehen, dafür hat es ne ziemlich große Fläche , die flachen "Plattensarkoide" reagieren meist gut auf verschiedene Salbenbehandlungen.

Sag bescheid, wenn der Befund der Gewebeprobe da ist.
Mane
 

Beitrag#10von Palatina » 15. Apr 2010 00:24

Hallo Lena,

das ist ja ein Bild für die Titelseite von Cavallo oder so... Ja Wahnsinn! :mrgreen:

Hast du schon Neuigkeiten?

Viele Grüße, Palatina
Benutzeravatar
Palatina
 
Beiträge: 225
Registriert: 09.2009
Geschlecht:

Beitrag#11von Lena87 » 15. Apr 2010 09:52

Vielen Dank für die Komplimente ;) Meine Schwester macht die Bilder.
Ich habe noch keine Neuigkeiten, morgen weiß ich normal mehr, da werd ich mit meinem Tierarzt die Diagnose besprechen.

Ich hätte auch noch einige Fragen an euch:

Weil ihr ja geschrieben habt, dass ich sein Immunsystem stärken soll.
1. Was kann ich ihm geben, dass es gestärkt wird/bleibt :?:
2. Wächst das Sarkoid durch ein geschwächtes Immunsystem :?:
3. Oder wird das Immunsystem durch das Sarkoid geschwächt :?: Das hab ich noch nicht verstanden.

Dann wollte ich noch wissen, ob mein Pferd ganz sicher nicht an einem Okkulten Sarkoid sterben kann?
:arrow: Was wenn es immer weiter wächst oder die Haut platzt?
:arrow: Kann das überhaupt bei einem so flachen Sarkoid passieren?
:arrow: Wird ein so flaches Sarkoid, wenn es aktiv ist immer zu so erhabenen Geschwüren?

Ist es wahrscheinlich, dass weitere Sarkoide auftauchen? Bis jetzt hat er nur das Eine.

Werde diese Fragen auch meinen Tierarzt fragen, aber ich denke, dass ihr sehr viel Ahnung habt, schließlich habt ihr Erfahrungen mit der Krankheit gemacht und die meisten Tierärzte bei uns nicht.

Ich war sehr beruhigt, als ich eure Beiträge gelesen habe, weil ich merke, dass ihr Ahnung habt. Die Tierärztin konnte mir ja kaum was sagen, deshalb hab ich noch so viele Fragen.

Ich bedanke mich schon mal für Eure Antworten! :)
Lena87
 

Beitrag#12von Anja » 15. Apr 2010 11:13

Lena87 hat geschrieben:
Weil ihr ja geschrieben habt, dass ich sein Immunsystem stärken soll.
1. Was kann ich ihm geben, dass es gestärkt wird/bleibt :?:


es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken, z.B. Heelkur: ist zum Spritzen oder ich z.B. gebe Gladiator plus (findest du im I-net) Kräuterkuren....
steht auch alles hier im Forum noch drin
Wichtig ist es Meiner Meinung nach auch das Immunsystem nicht zu schwächen, d.h. besonders bei Impfungen vorsichtig sein, die ziehen arg am Immunsystem.


Lena87 hat geschrieben: 2. Wächst das Sarkoid durch ein geschwächtes Immunsystem :?:
3. Oder wird das Immunsystem durch das Sarkoid geschwächt :?: Das hab ich noch nicht verstanden.:)


Das Sarkoid hat es leichter mit dem wachsen, wenn das Immunsystem schwach ist, denn dann wehrt sich der Körper nicht dagegen.


Lena87 hat geschrieben:Dann wollte ich noch wissen, ob mein Pferd ganz sicher nicht an einem Okkulten Sarkoid sterben kann?
:arrow: Was wenn es immer weiter wächst oder die Haut platzt?
:arrow: Kann das überhaupt bei einem so flachen Sarkoid passieren?


Nein, er wird nicht sterben!!!
ja, es kann wachsen, es könnte auch bluten und siffen, aber du suchst ja gerade Informationen, wie du es eindämmen bzw heilen kannst! Also auch wenn es erstmal schlechter wird, gehts dann auch wieder bergauf!


Lena87 hat geschrieben:Ist es wahrscheinlich, dass weitere Sarkoide auftauchen? Bis jetzt hat er nur das Eine.


Geh jetzt erstmal davon aus, dass er "nur" das eine hat und das es nicht mehr werden, stärkt das Immunsystem und behalte vorab den Rest des Hottis im Auge
Anja
 

Beitrag#13von Eline » 16. Apr 2010 17:08

Anja hat ja schon alles geschrieben und nochmal das Sarkoid ist eigentlich NUR ein Schönheitsfehler :!:

Das Sarkoid ist mit unseren Warzen und nicht mit Krebs zu vergleichen, da stirbt man auch nicht dran. Allerdings ist es bei den Pferden eben so, dass
sie durch zu groß wuchernde Sarkoide eben oft nicht reitbar sind oder die Lebensqualität leidet, ich vergleich das jetzt mal mit dem Sommerekzem. Ansich stirbt kein Pferd dran, aber ab und an muß man dann entscheiden was fürs Pferd besser ist.

ABER das wird bei euch nicht passieren :!: Mittlerweile sind die Sarkoide gut erforscht und wenn es schlimmer wird, kann man vorzeitig was machen. Vor 5 Jahren gabs noch nichts, da konnte man nur beim Wachsen zusehen, daher gibt es eben auch schlimme Fälle im Forum, da ist aber die Vorgeschichte immer anders und meist wurde die Dinger durch fehldiagnosen und Fehlbehandlunge so schlimm, weil sich eben noch keiner auskannte.

Eures schaut weder schlimm noch agressiv aus und ist auch an keiner blöden Stelle :!:
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#14von Lena87 » 16. Apr 2010 17:35

Danke für die Infos und eure Antworten. :)

Hatte heute erneut ein Gespräch mit der Tierklinik. Die raten mir von den ganzen Salben ab (CompX und XXTerra), da sie meint, dass sie schon Fälle hatten, wo die Sarkoide abgefallen und dann viel größer nachgewachsen sind. Sie sagt, die Salben sind einfach zu aggressiv.
Sie riet mir zum Unterspritzen des Sarkoids.

Den Befund bekomm ich am Montag dann endlich mal.

Das mit dem Unterspritzen werde ich wahrscheinlich schon wahrnehmen, da es nicht so teuer ist und ich erhoffe mir, dass es sich dann zusammenzieht.
Lena87
 

Beitrag#15von Mano » 16. Apr 2010 20:44

Bin echt gespannt, Bitte halte uns auf dem laufenden, und versuch so oft wie möglich Bilder zu machen, vielen Dank schon.
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 4783
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "BCG Impfstoff (intratumoral)"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast