Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34022
Themen insgesamt: 1563
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2465
Mitglieder insgesamt: 1266
Unser neuestes Mitglied: Kerry.93

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 21
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 27
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 190165

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Freyas Bericht - ES Auge, individ. homöopathisches Mittel


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1563

Beitrag#16von Eline » 8. Apr 2010 10:43

:-? schon verdammt dicht am Auge .... würd auf alle Fälle was homöopathisches versuchen und falls es weiter so schnell wächst vielleicht doch schmieren. Ist halt wirklich riskant, will dir da nichts raten. Salbe soll halt nicht ins Auge kommen und es kann auch eine Schwellung geben. Wenn schmieren würd ich mich vorsichtig rantasten, also das Sarkoid eher nur von unten her betupfen und dann das Pferd beschäfftigen, dass sies nicht ins Auge reibt. Das reicht aus, du braucht nicht komplett schmieren. Die CompX zieht ja ein und sucht den Tumor selber.

Wenn du operierst oder BCG spritzen läßt ist das aber eben auch risikoreich ...doofe Sache. Normal rat ich ja nix, aber da würde ich wirklich gaaaaaaaaaanz vorsichtig mal mit CompX versuchen und die dann auch bisserl mehr wie 1:1 mischen. Dann sieht man ja wie es reagiert. Vielleicht trocknet es auch nur ein ohne zu siffen. Das kann halt immer keiner sagen. War bei Pharlap ja auch sehr ungewiss. Und dann wirklich wenig schmieren, dass es zu gar keiner heftige Reaktion kommt. Kann dann halt länger dauern, aber lieber minimal kleiner schmieren, als das was schief geht.

Das ist aber wirklich deine Entscheidung, da kommt es immer viel auf den Menschen an, wie er zu was steht und was er sich zutraut.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#17von Freya » 8. Apr 2010 12:16

Hallo Anita,

ich werd das mal besprechen und überdenken. Danke Dir.

Viele Grüße
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

Beitrag#18von Freya » 8. Apr 2010 12:27

Hallo Irene,

Eline hat geschrieben::-? schon verdammt dicht am Auge .... würd auf alle Fälle was homöopathisches versuchen und falls es weiter so schnell wächst vielleicht doch schmieren. Ist halt wirklich riskant, will dir da nichts raten. Salbe soll halt nicht ins Auge kommen und es kann auch eine Schwellung geben. Wenn schmieren würd ich mich vorsichtig rantasten, also das Sarkoid eher nur von unten her betupfen und dann das Pferd beschäfftigen, dass sies nicht ins Auge reibt. Das reicht aus, du braucht nicht komplett schmieren. Die CompX zieht ja ein und sucht den Tumor selber.


Das ist ja schon mal positiv. Gut, dass Du nochmal auf die Schwellung hinweist - dann bin ich darauf vorbereitet und werd das auch beim Schmieren (wenn ich dann damit loslegen werde) berücksichtigen.

Eline hat geschrieben:Normal rat ich ja nix, aber da würde ich wirklich gaaaaaaaaaanz vorsichtig mal mit CompX versuchen und die dann auch bisserl mehr wie 1:1 mischen. Dann sieht man ja wie es reagiert. Vielleicht trocknet es auch nur ein ohne zu siffen. Das kann halt immer keiner sagen. War bei Pharlap ja auch sehr ungewiss. Und dann wirklich wenig schmieren, dass es zu gar keiner heftige Reaktion kommt. Kann dann halt länger dauern, aber lieber minimal kleiner schmieren, als das was schief geht.


Danke, dass Du mir doch einen Rat gibst (ich werd Dich auch nicht verklagen, wenn es dann nicht klappt :mrgreen: ). Ihr habt einfach deutlich mehr Erfahrung mit diesem Thema und da bin ich um jede Hilfe froh!

Eline hat geschrieben:Das ist aber wirklich deine Entscheidung, da kommt es immer viel auf den Menschen an, wie er zu was steht und was er sich zutraut.


Meine Entscheidung für den jetzigen Zustand wird - auch dank Eurer Unterstützung und der Informationen in diesem Forum - immer klarer: ich warte noch ein wenig ab, was die Homöopathie erreichen kann und der nächste Schritt ist dann die CompX. Und dann muss ich sehen, wie der Weg weitergeht.

Und das ist auch erstmal das, was für mich jetzt am wichtigsten war - mein Vorgehen zu klären. Man kann sich sonst verlieren in all den Varianten und völlig planlos und konfus werden. Was die Sache ja nicht besser macht.

Daher nochmal ganz großen Dank an Euch!

Viele Grüße und ich berichte natürlich weiter,
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

Beitrag#19von NaTaLiE » 8. Apr 2010 13:51

Hallo Freya,
da hat sich der Tumor mal wirklcih ne blöde Stelle ausgesucht -.-
Ich bin mir nicht sicher, ob ich es überlesen habe, oder ob du es immernoch nicht weißt... is das nun ein ES oder nicht?
Beim ersten Bild hätte ich auch noch gesagt, lass das mit der Gewebeprobe, aber da das Teil nun eh offen ist, kann man da nicht eine Probe nehmen um sicher zu gehen was des für ein Tumor ist?
Hat dir dein TA irgendeinen Vorschlag gemacht, wie er es behandeln würde?
Manos Idee mit Tarantula finde ich eigentlich ganz gut. Aber ich bezweifle, ob das reicht um ein Sarkoid komplett zu bekämpfen!
Aus Erfahrung wissen wir ja leider, wie hartnäckig die Teile sein können. :evil:
Ich würde es aber auch mal versuchen und dann mit der Compx wie Eline schon sagt vorsichtig schmieren.
Wenn du nichts tust könnte das Teil bald zu einem riesen Problem werden, wenn das weiter so wachst :-? ...
Das is aber auch ne Sc**** Stelle :-? :evil:
Wünsch euch viel Erfolg bei der Behandlung! ;)
Benutzeravatar
NaTaLiE
 
Beiträge: 23
Registriert: 09.2008
Wohnort: Dortmund
Geschlecht:

Beitrag#20von Freya » 8. Apr 2010 14:39

Hallo Natalie

im Prinzip weiß ich nicht sicher, ob es ein ES ist. Bisher ist es so, dass die oberste Hautschicht aufgescheuert ist. Eine Gewebeprobe müsste dann ja doch mehr in die Tiefe gehen, als es jetzt offen ist. Und da habe ich einfach Sorge, dass das Geschehen noch mehr angefacht wird.

Tja, was will der TA machen? Letztlich tappt er auch im Dunkeln ohne Biopsie. Und sollte es ein PEK sein, sind die Behandlungsmöglichkeiten ja quasi noch beschränkter.

Viele Grüße
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

Beitrag#21von Mano » 8. Apr 2010 14:43

Im Prinzip klappt es schon mit schmieren, einfach stark verdünnt, und dann das Pferd angebunden lassen und wirklich daneben stehen bleiben bis die Salbe eingezogen ist, und dann zur Sicherheit mit einem Papiertaschentuch sachte
abtupfen, dann sollte nichts ins Auge gelangen.
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 4882
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Beitrag#22von Freya » 8. Apr 2010 14:45

Hallo Anita,

klingt gut. Ich denke, ich werde das einfach versuchen müssen. Wie stark würdest Du denn verdünnen? Irene schrieb ja, ein bißchen mehr als 1:1 - wieviel ist da ein bißchen?

Viele Grüße
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

Beitrag#23von Freya » 8. Apr 2010 14:48

Hallo Irene,

wie kurzfristig könnte ich denn die Salbe über Dich bekommen? 40,50 ? ist doch richtig für 30g, oder? Und wie lange kommt man damit hin?

Viele Grüße
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

Beitrag#24von Eline » 8. Apr 2010 15:21

Huhu,
ich hab immer was da, wenn ich deine Adresse per mail hab, dann schick ich normal am nächsten tag los und die Post brauch meist nur 2 Tage.
Würde mir aus dem 30g Topf was raus nehmen und in ein extra Töpfchen geben und dann ungefähr die gleiche Menge Vaseliene dazu. So genau brauchst du nicht verdünnen, die Salbe ist eh von der Wirkung temperaturabhäng, je wärmer es ist umso stärker wirkt sie. Man merkt dann eigentlich nach dem ersten mal schmieren ob sie zu stark war. Zu stark gibt eine Schwellung und zu schwach passiert nichts. Daher nicht alles mischen, dann kann man mit jedem mal varieren. Die Reaktion kann auch immer mal anders ausfallen. Würde dann auch nur alle 3 tage schmieren (immer 2-3 tage Pause dazwischen) und dann machst du halt ein bild und dann sieht man ja wie es reagiert und ob man was anders machen sollte. man muß sich da immer hintatsten.

Als pek schätz ich es fast nicht ein, das es so geachsen ist leigt am frühjahr, da explodieren die Dinger förmlich. Da ist immer ein Punkt, wenn sie unter der Haut sind, wo sie dann schlagartig durchbrechen und wenn sie aufgehen, dann wachsen sie echt wie blöde. Auschließen kann man es zwar nicht 100%.

Wenns doch ein PEK sein sollte, dann merkt man das schon und dann bleibe eh nur die OP, also denk ich mal verleirst du durchs schmieren auch nichts. Ohne was zu tun hast du zum Herbst einen Tischtennisball dran hängen :-?

Würd aber wirklich zusätzlich was fürs Immunsystem machen.

ich werd Dich auch nicht verklagen, wenn es dann nicht klappt

danke :mrgreen:
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#25von Freya » 9. Apr 2010 07:50

Hallo Irene,

auch nochmal interessant, zu lesen, dass die Dinger in dieser Jahreszeit gern wachsen. Das hab ich bisher nicht gewußt - danke!

Freya soll jetzt ein anderes homöopathisches Mittel bekommen, damit fangen wir morgen an. Ich war gestern wieder im Stall, um zu sehen, was der Tumor macht (und das Pferd, das dran hängt :lol: ). Gestern war er wieder zu, sah beinahe glatt aus und fast schon "harmlos". Daher warte ich jetzt mit dem Schmieren doch noch ein bißchen ab. Soweit ich gelesen habe, wirkt die Salbe ja auch ohnehin besser auf offenen Tumoren, oder?

Aber gut, dass ich die Salbe dann recht schnell über Dich bekommen kann, wenn es soweit ist.

Unter der homöopathischen Behandlung ist Freya auf jeden Fall deutlich besser drauf und will auch immer gern was machen. Sie scheint das Ding (momentan zumindest) nicht halb so sehr zu stören wie mich :-? Hoffen wir, dass es so bleibt!

Viele Grüße
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

Beitrag#26von Eline » 9. Apr 2010 08:10

Huhu,
würd ich erst so machen. Vielleicht hat sie es ja auch aufgekratzt, dann schieben sie auch gerne nach. Schreib dir auf alle Fälle auf, was du wann gibst und mach Bilder, dann hast du immer einen vergleich. Im nachhinein weiß man echt nicht mehr ob es nun größer wurde oder wie schnell :roll:
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#27von Freya » 9. Apr 2010 12:00

Hallo Irene,

Eline hat geschrieben:würd ich erst so machen.


Was? Meinst Du, auch erst homöopathisch weiter und dann schmieren, wenn das Ding wieder aufgeht?


Eline hat geschrieben: Schreib dir auf alle Fälle auf, was du wann gibst und mach Bilder, dann hast du immer einen vergleich. Im nachhinein weiß man echt nicht mehr ob es nun größer wurde oder wie schnell :roll:


Ja, das mache ich auf jeden Fall. Man wird ja auch betriebsblind, wenn man da immer wieder draufstarrt :shocked: Und wenn es eine Erfolgsgeschichte wird - was wir ja vorhaben, gell :mrgreen: (nach dem Motto: Energie folgt der Aufmerksamkeit)- dann will ich da natürlich eine schöne Bilderfolge für Euch alle haben.

Viele Grüße
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

Beitrag#28von Eline » 9. Apr 2010 14:07

hab leider eine Bandage an der Hand, daher heute kurze Kommentare :roll:

wenn es wieder zu ist und du meinst es schaut harmlos aus, dann meinte ich kannst du mit dem Schmieren noch warten und erst mal das homöopathische versuchen. Würde aber auch, falls es rasant wächst und du doch schmieren willst das homöopathische weiter zur innerlichen Unterstützung geben.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#29von Freya » 11. Apr 2010 13:47

Hallo Irene,

na, dann hab ich Dich ja richtig verstanden :) So werde ich es auch machen. Und weiter berichten, wenn es zu bemerkenswerrten Veränderungen kommt.

Gute Besserung für Dich!

Viele Grüße
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

Beitrag#30von Freya » 13. Apr 2010 10:39

Hallo,

es gibt Neuigkeiten von Freya. Gestern kam ich in den Stall (sie steht in einem LAG-Offentsall), um ihr ihr neues homöopathisches Mittel zu geben. Als ich sie hole, trifft mich erstmal fast der Schlag: sie steht da mit blutverschmiertem Gesicht. Ich hab sie rausgeholt, wo mehr Licht ist und schaue mir das Ganze in Ruhe an. So sah es aus (ich hab dann auch schnell die Kamera von zu Hause geholt, damit ich Euch das zeigen kann):

Bild

Hammer, oder?! Der Tumor ist raus, da ist nur noch eine Hülle. Sie muss sich so mit Macht gewälzt haben, dass das Ding aufgeht, da sie richtige Scheuerstellen am Kopf hat. Mein Pferd hat sich quasi selbst operiert :-D Ich bin völlig begeistert! Etwa 2 Stunden zuvor hatte meine Freundin sich das Auge nochmal angesehen und meinte, der Tumor wäre ziemlich groß, sie hat ihn ja schon länger nicht gesehen. Und auf dem letzten Bild (s.o.) war er ja auch wirklich schon deutlich größer als auf dem ersten. Und nu isser raus!!! Die Wunde sieht auch ganz sauber aus, gar kein Schmutz drin. Ich hab sie nochmal gespült und heute kontrolliert - alles gut. Wenn das nun schön zuwächst und nix nachkommt, bin ich im Glück! Und ausser Homöopathie haben wir nix gemacht. Sie hat ja auf ihr Mittel schon schön erstmal auf der psychischen Ebene reagiert, war richtig gut drauf und nun hat sich dieser Tumor offensichtlich schön abgekapselt und ist komplett weg.

Leider hab ich ihn nicht finden können - was auch ein Wunder gewesen wäre, da sie sich den Auslauf mit 14 Pferden teilt und die Fläche auch nicht gerade klein ist... Und zu einem großen Teil Sandboden. Schade, denn ich hätte den ja nun zuuu gern untersuchen lassen. Aber man kann halt nicht alles haben, gell :mrgreen:

Drückt mir die Daumen, dass die Geschichte damit ausgestanden ist! Ich berichte weiter, ist ja klar.

Viele glückliche Grüße
Sabine
Benutzeravatar
Freya
 

VorherigeNächste

Zurück zu "Homöopathie"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast