Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 33463
Themen insgesamt: 1530
Ankündigungen 21
Mitteilungen 69
Anhänge 2338
Mitglieder insgesamt: 1162
Unser neuestes Mitglied: Maon

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 22
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 29
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 169391

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Freyas Bericht - ES Auge, individ. homöopathisches Mittel


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1526

Beitrag#46von Nami » 21. Apr 2010 08:23

:mrgreen: hast du ein glück, auge ist sowas von übel :-?
Nami
 

Beitrag#47von Freya » 21. Apr 2010 09:11

Hallo Ihr Lieben,

Freya wird klassisch homöopathisch behandelt. Das heißt, sie bekam ein Mittel, das ganz genau auf ihre individuellen Symptome, ihre Vorgeschichte und ihren Gemütszustand ausgewählt wurde. Das kann bei jedem Pferd ein ganz anderes Mittel sein, daher kann man das nicht einfach allen Pferden mit ES am Auge zum Beispiel geben. Freya's Mittel (in ihrem Fall war es Sepia in einer Hochpotenz) hilft Euch also gar nicht weiter, deshalb solltet Ihr das jetzt nicht einfach bei Euren Pferden ausprobieren ;-).

Aber vielleicht ist es ja trotzdem auch für andere hilfreich zu wissen, dass es diesen Weg (die klassische Homöopathie) gibt. Ich hab schon gelesen, dass auch andere hier im Forum homöopathische Mittel verwenden bei ihren Pferden, doch das Vorgehen der klassischen Homöopathie ist da nochmal ein bißchen anders. Da wird vorher eine ganz gründliche Anamnese gemacht, um all diese individuellen Dinge zu erfahren. Freya hat ihr Mittel auch nur ein einziges Mal bekommen, 1 Kügelchen!! Schwer zu glauben, aber so war es. Und ehe sie etwas anderes bekommen sollte oder ich mit schmieren anfangen wollte, ist das ES ja schon aufgegangen. Und nun verheilt es, ebenfalls ohne dass ich da was mache oder gebe. Wir haben mit der Homöopathie ihre Selbstheilungskräfte und ihr Immunsystem angestossen und das wirkt immer noch :-D

Ich wünsche allen anderen Pferden mit ES, dass sie ihre Sarkoide auch so gut und so schnell loswerden!

Viele Grüße
Sabine
Freya
 

Beitrag#48von Eline » 21. Apr 2010 10:20

ist klar, nur wußte ich nicht wohin mir dir lol in den Steckbriefen geht der Erfolgsbericht sonst unter :mrgreen:

ich schieb dich jetzt da hin :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/homo ... e-f30.html
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#49von Freya » 21. Apr 2010 10:26

Hallo Irene,

ja, hier bin ich doch gut aufgehoben :-D

Viele Grüße
Sabine
Freya
 

Beitrag#50von Freya » 6. Mai 2010 09:52

Hallo,

ich wollte Euch ja auf dem Laufenden halten. Also der aktuelle Stand ist: das Auge ist immer noch ganz wunderbar. Die Stelle ist zugeheilt, kein weiteres ES in Sicht. Ich bin nach wie vor ganz happy. Das einzige, was mir Gedanken macht, st die Tatsache dass mein Pony kugelrund ist und immer gewiefter darin, den Fresskorb auf der Weide loszuwerden. Aber damit kann ich gut leben, muss sie sich eben etwas mehr bewegen :lol:. Ist allemal besser als der Tumor am Auge.

Viele Grüße
Sabine
Freya
 

Beitrag#51von Eline » 6. Mai 2010 10:12

super :mrgreen:

ich hatte übrigens einen Halsriemen rum und ein verbindungstück zwischen den Ohrern gemacht und da den Fresskorb noch befestigt. Ist zwar auf der Koppel nicht so toll, er saß dann bombenfest. Aber war mir wichtiger, als das Reherisiko.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#52von Freya » 6. Mai 2010 14:36

Hallo Irene,

danke für den Tipp. Wenn alles nix hilft, werde ich mal sowas überlegen.

Bei mir im Stall kommen immer alle an, wenn ich Freya putze und müssen sich das Auge ansehen. Ich verlang bald Eintritt :mrgreen:

Viele Grüße
Sabine
Freya
 

Beitrag#53von Freya » 18. Jan 2011 15:52

Hallo,

gerade kam eine mail mit der Bitte um aktuelle Berichte.

Freya hatte im August 2010 nochmal an derselben Stelle einen stecknadelkopfgroßen Knubbel. Sie hat dann ihr homöopathisches Mittel nochmal bekommen und das Ding hat sich wieder zurückgebildet. Seither ist Ruhe am Auge, da ist nix mehr aufgetaucht.

Wir sind noch immer ganz im Glück :-D

Viele Grüße
Sabine
Freya
 

Vorherige

Zurück zu "Homöopathie"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast