Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34022
Themen insgesamt: 1563
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2465
Mitglieder insgesamt: 1266
Unser neuestes Mitglied: Kerry.93

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 21
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 27
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 190165

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Silicea


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1583

Beitrag#31von taroza » 22. Mai 2008 20:00

hab mir jetzt auch mal so ein Homöopathieschinken gekauft, da steht zu ES nur Tuja Globuli. Aber immerhin war die ES Beschreibung schon mal am überzeugenden von den anderen Büchern, die zur Auswahl standen... Aber ich hab bei normalen Hautproblemen noch Tonerde gefunden, die Beschreibung passt auf Caspars generelles Hautbild. Er hat ja so Tendenz zu Schuppen und trockener Haut. Ich hoffe, dass ni irgendwann ein Ekzemer aus ihm wird... Das fänd ich noch schlimmer als ES... :shocked:
Benutzeravatar
taroza
 

Beitrag#32von Hunter » 23. Mai 2008 07:53

Mane hat geschrieben:Leute,

so oder so ähnlich steht es in vielen Kompendien geschrieben. Ich denke das ist es was mit dem homöopathischen Scalpell oder Messer gemeint ist...


apropo homöopathisches Scalpell:

Lavinio hatte am letzten Wochenende eine Zeckenbissstelle die im Achselbereich seines Vorderbeins etwa daumennagelgroß und dick angeschwollen war. Jetzt ist der Bereich bestimmt auf 10 x 5 cm angeschwollen, aber nicht heiß. Ich hoffe mal darauf, dass das evt. auch eine Silicea-Auswirkung ist und es dann besser wird.

Was tun? Hilfe? Sollte ich einen Arzt nerven oder abwarten :(

Mein Bindegewebe nimmt auch langsam den Weg alles Irdischen und trotz immer weniger der Erdanziehung. :evil:
Wir sollten eine Selbsthilfegruppe gründen und die Kompendien hoch und runter testen, welches Mittel uns am Besten gegen die Alterserscheinungen helfen. :mrgreen:
Benutzeravatar
Hunter
 

Beitrag#33von Sissy » 23. Mai 2008 08:32

Hi Hunter, also mit Zeckenbissen wäre ich sehr vorsichtig... Hast du die Zecke entfernt? mit Kopf? oder ist sie von selber abgefallen? Ich weiß das wenn man eine Zecke entfernt es 2-4 Tage danach geschwollen sein kann, wie bei einem Mückenstich. Wenn der Kopf aber noch drin ist kann das dauern der eitert meistens raus... Aber auch Pferde können die blöden Krankheiten bekommen die auch wir Menschen kriegen.... was ich bis jetzt noch nie persönlich erlebt habe... Also ich würde es erstmal beobachten und sollte es nicht weggehen und sich ein roter Ring darum bilden dann TA anrufen...
Benutzeravatar
Sissy
 

Beitrag#34von Mane » 23. Mai 2008 21:19

Also, wenn es eine "böse Zecke" war (Boreliose etc.) ist es eh egal, ob der Kopf drinnen geblieben ist oder nicht.

Die Zecken "verteilen" die Erreger diverser Krankheiten über ihren Stoffwechsel, bzw. Blutkreislauf.
D.H. wenn die Zecke mit Erregern infiziert ist, werden diese Erreger sofort, wenn die Zecke anfängt sich in Wirt einzusaugen, übertragen.

Ob "der Kopf" drinnengeblieben ist, ist unwichtig, der macht höchstens eine lokale Infektion, und "eitert dann halt raus...

Die "Bisstelle" Mit Kopf/oder ohne würde ich evtl nur normal desinfizieren...

LG Mane
Benutzeravatar
Mane
 

Beitrag#35von Hunter » 23. Mai 2008 23:59

hallo Sissy, hallo mane,

die Zecke war schon abgefallen, als ich den Stich bemerkte und es war so eine Stelle, wie die armen Katzen im Stall sie immer haben. Dieses Jahr werden die Zecken locker daumennagelgroß, bis sie abfallen. Ich habe vorgestern so ein Ding bei einer Katze nicht mehr zwischen die Zeckenzange bekommen.

Gestern abend war die Stelle schon nicht mehr so geschwollen, aber man kann das Einstichsloch richtig sehen. Da ist kein Kopf mehr drin. Momentan wird Lavinio jeden Tag etwas mehr nervöser. Ich hoffe ncht, das es Borelliose ist und gebe wieder Microvital.
Bei den vielen Zeckenbissen, die er bis jetzt hatte, ist Borelliose auf jeden Fall nicht mehr ausgeschlossen.
Wie kann man das beim Pferd testen lassen. Mein einer Doc war doch glatt der Meinung, dass es das bei Pferden nicht gibt!.

Mit dem roten Ring runterherum, kommt man bei Lavinio auch nicht weiter. Der hat schwarze Haut und da kann man einen roten Ring nicht sehen. :-|
Ich habe ja bald den THP wieder da. Vielleicht kann der was fühlen--------ohmmmmmmmmmmmm!
Benutzeravatar
Hunter
 

Beitrag#36von Mane » 24. Mai 2008 10:41

Borelliose kann man über eine Blutuntersuchung testen lassen.

Wobei es heisst, dass man die Borelien nicht immer sicher nachweisen kann...

hier mal ne HP dazu
Benutzeravatar
Mane
 

Vorherige

Zurück zu "Homöopathie"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast