Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 33463
Themen insgesamt: 1530
Ankündigungen 21
Mitteilungen 69
Anhänge 2338
Mitglieder insgesamt: 1162
Unser neuestes Mitglied: Maon

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 22
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 29
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 169391

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Silicea


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1565

Silicea

Beitrag#1von Mane » 15. Jan 2008 18:15

Ich habe meinem Pferd zusätzlich eine Zeit lang Silicea gegeben.
Das war die erste Behandlungsphase in der ich mit XX Terra geschmiert habe und das ES mit starker Krustenbildung und viel Siff auf die Salbe reagiert hat.

Laut Kompendium nach Kent passte Silicea als Einzelmittel zu 99% auf das, was ich da am Hals meiner Stute gesehen habe.
Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob der Verlauf anders gewesemn wäre wenn ich nur geschmiert hätte...

...aber mit Silicea und XXTerra, sowie später mit Comb X veränderte sich das ES wöchentlich zum positiven. Und Homöopathie schadet ja eigentlich nicht, selbst, wenn ein aneres Mittel besser gepasst hätte.

Ich habe Silicea D12 Globolies vier mal Täglich gegeben, solange bis das ES nicht mehr siffig war.
Hier mal Fotos aus der Zeit:

]Bild

Bild
Mane
 

Re: Silicea

Beitrag#2von Hunter » 22. Apr 2008 17:47

[quote="Mane"]Ich habe Silicea D12 Globolies vier mal Täglich gegeben, solange bis das ES nicht mehr siffig war.
Hier mal Fotos aus der Zeit:

Hallo Mane, ich gebe Silicea D6 als Tabletten 3 x 1 am Tag neben der xterra -Salbung und hoffe, dass die Entzündungen im Gewebe sich nicht ausdehnen und der Heilungsprozess positiv unterstützt wird.
Hunter
 

Beitrag#3von Eline » 22. Apr 2008 19:46

Hab ich auch :mrgreen:
allerdings waren es noch 2 andere Sachen und Sanguinaria Canadensis (eben die Blutwurz, als Globuli).

Aber fragt mich nicht welche Potenz und was das Andere war, hat mir meine Freundin (THP) zusammengestellt.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#4von Mane » 23. Apr 2008 00:02

Silicea ist ein sehr wertvolles Mittel in der Homöopathie,

Die Homöopathen sprechen auch vom homöopathischen Scalpell :!:
Lt. Kompendium, vermag dieses Mittel "alte" Abszesse zu eröffnen und verkapselte "Gewehrkugeln" hervor zu bringen ...

... das mag man sich ja nicht wirklich vorzustellen, aber das könnte dann so aussehen, wie das siffige ES?!

Ausserdem wirkt es sich auch noch positiv auf chronische Lungenentzündungen und Bronchitis aus, und es stärkt das Bindegewebe.
Man muss nur die richtige Potenz wählen!
Die D6 - D12 passt auf solche "akuten" Eiterungen und Schwellungen, wie wir sie bei den ES haben ganz gut.
Mane
 

Beitrag#5von taroza » 23. Apr 2008 00:04

Meine Mutti hat noch eine Siliceasalbe, die ihre Ärztin für ne Warze verschrieben hat. Das war keine nach außen Hornhautmässige Warze sondern eine unter der Haut. Die wurde in der Apotheke gemischt, also keine fertige ausm Handel. Soll ich die mal an den ES testen?
taroza
 

Beitrag#6von Mane » 23. Apr 2008 01:00

hab schon öfter gehört, dass Silicea Salbe auch bei Es angewendet wurde.

Der Erfolg war recht unterschiedlich, wie´s halt so ist bei den ES...

Ich hatte Silicea nur zusätzlich angewendet und dann innerlich, aber wenn ich eine Salbe da gehabt hätte, hatte ich mit sicherheit diese auch mal ausprobiert. (wahrscheinlich sogar vor der Behandlung mit Bloodroot)

*achselzuck* probiers ruhig aus, schaden tut´s sicher nicht, und ob´s hilft - muss man halt sehen
dann aber eher bei den "eitrigen oder geschwollenen"
Mane
 

Beitrag#7von Gaby » 25. Apr 2008 20:02

Mane hat geschrieben:Silicea ist ein sehr wertvolles Mittel in der Homöopathie,

Die Homöopathen sprechen auch vom homöopathischen Scalpell :!:
Lt. Kompendium, vermag dieses Mittel "alte" Abszesse zu eröffnen und verkapselte "Gewehrkugeln" hervor zu bringen ...

... das mag man sich ja nicht wirklich vorzustellen, aber das könnte dann so aussehen, wie das siffige ES?!

Ausserdem wirkt es sich auch noch positiv auf chronische Lungenentzündungen und Bronchitis aus, und es stärkt das Bindegewebe.
Man muss nur die richtige Potenz wählen!
Die D6 - D12 passt auf solche "akuten" Eiterungen und Schwellungen, wie wir sie bei den ES haben ganz gut.


Jeppp, mein Orestes bekommt Silicea wegen seiner chronischen Bronchitis, allerdings in sehr hoher Potenz,
da der Auslöser ein Impfschaden ist, der bereits 3 Jahre zurückliegt.
Gaby
 

Beitrag#8von Mane » 27. Apr 2008 12:19

@Gabi:
mein chronischer Huster Raffi hat auch ziehmlich lange höhere Potenzen für die Lunge bekommen.
Und es hat gut geholfen.

*sogar die Hautschuppen waren danach weg* :lol:
Zuletzt geändert von Mane am 22. Sep 2008 23:32, insgesamt 1-mal geändert.
Mane
 

Beitrag#9von Eline » 29. Apr 2008 17:08

Salbendiskussion hab ich mal hierher: http://equinessarkoid.plusboard.de/selb ... .html#4395
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#10von Hunter » 1. Mai 2008 22:16

Mane hat geschrieben:@Gabi:
mein chronischer Huster Raffi hat auch ziehmlich lange höhere Potenzen für die Lune bekommen.
Und es hat gut geholfen.:


Wir haben im Stall ein Reitpony mit neuerdings sehr heftigen asthmatischen Problemen. Antibiotika hilft nur wenige Stunden.
Was für Potenzen hast Du bekommen und in welcher Dosierung (? Globilis : x mal am Tag) hast du die dann gegeben?
Habt Ihr Erfahrungen, was man tun könnte? Wir haben leider keinen brauchbaren Tierhömeopathen in der Nähe. :-?
Hunter
 

Beitrag#11von Gaby » 2. Mai 2008 09:48

Hallo,

kommt drauf an, wie lange die Erkrankung schon ist. Meine THP hat meinem Pferd eine sehr, sehr
hohe Potenz gegeben, aber das liegt halt auch daran, daß er sein RAO von einem Impfschaden
hat, der schon 4 Jahre zurückliegt.

Mane kann Dir vielleicht viel besser etwas raten ?????
Gaby
 

Beitrag#12von Mane » 2. Mai 2008 20:23

Hunter hat geschrieben:
Mane hat geschrieben:@Gabi:
mein chronischer Huster Raffi hat auch ziehmlich lange höhere Potenzen für die Lune bekommen.
Und es hat gut geholfen.:


Wir haben im Stall ein Reitpony mit neuerdings sehr heftigen asthmatischen Problemen. Antibiotika hilft nur wenige Stunden.
Was für Potenzen hast Du bekommen und in welcher Dosierung (? Globilis : x mal am Tag) hast du die dann gegeben?
Habt Ihr Erfahrungen, was man tun könnte? Wir haben leider keinen brauchbaren Tierhömeopathen in der Nähe. :-?


hmm,
wie äussern sich denn die asthmatischen Probleme?

oft hat das mit dem Fellwechsel zu tun, man müsste das Tier mal abhören, hustet es nur oder hat es schwierigkeiten beim Atmen?
und dann beim einatmen oder ausatmen...???

ich kann natürlich keine Ferndiagnose stellen und würde dem Besi raten, sich an einen TA oder HP zu wenden, der das Pferd abhört und dann ein geeigntes homöopathisches Mittel verordnet.


:idea: wenn meine Pferde husten, gebe ich gegen hustenreiz morgens und abends ein Kaffeepott Thymian und einen halben Kaffeepott Fenchelsamen über das Futter. das wirkt sehr gut gegen Hustenreiz und löst den Schleim in den Bronchien.
Mane
 

Beitrag#13von Hunter » 4. Mai 2008 19:10

Mane hat geschrieben:oft hat das mit dem Fellwechsel zu tun, man müsste das Tier mal abhören, hustet es nur oder hat es schwierigkeiten beim Atmen?
und dann beim einatmen oder ausatmen...???

ich kann natürlich keine Ferndiagnose stellen und würde dem Besi raten, sich an einen TA oder HP zu wenden, der das Pferd abhört und dann ein geeigntes homöopathisches Mittel verordnet.


das Pony ist schon lange allergisch und steht deshalb auf Spänen. Es hustet nicht, hat aber Probleme beim Atmen - hört sich leicht rasselnd an, Bauchatmung kann man sehen. Silicea brachte einen Schnupfen zum Vorschein, der gut abfloß, Die Probleme beim Atmen gingen nicht weg. Ein oder Ausmatmen muss ich noch einmal gezielt beobachten. Ich tippe mal auf astmatische Probleme und Ausatemprobleme.
Hunter
 

Beitrag#14von Gaby » 5. Mai 2008 09:53

Hallo Janny,

hört sich an, als ob das Pony total verschleimt wäre.

Da würde ich dringend was gegen tun, bevor Bauch zum ausatmen dazugenommen wird und
dann ists nicht mehr weit bis zur Dämpfigkeit und auch evtl. Herzmuskelschaden.
Gaby
 

Beitrag#15von Sunrise17 » 5. Mai 2008 10:02

Aber erzählt doch noch mal über die Globuli zur positiven Unterstützung der ES-Behandlung! *bettel* Ich gebe nämlich derzeit innerlich gar nichts, schmiere also nur mit CompX.

Was kann man geben und in welcher Potenz? Neue Fotos sind im Tagebuch, falls die Art und Weise der Tumore die Dosierung und Potenz beeinflusst.
Es kann ja nicht immer regnen.
Sunrise17
 
Beiträge: 85
Registriert: 02.2008
Wohnort: Bedburg
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Homöopathie"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast