Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 33749
Themen insgesamt: 1533
Ankündigungen 21
Mitteilungen 69
Anhänge 2376
Mitglieder insgesamt: 1204
Unser neuestes Mitglied: LaChicaNero

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 22
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 28
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 177697

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Wirkung von den Blootrootpasten- Dr. Jens Peter Teifke


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1028

Wirkung von den Blootrootpasten- Dr. Jens Peter Teifke

Beitrag#1von Eline » 30. Jun 2008 16:49

Aus dem Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Insel Riems1 und der Tierärztlichen
Klinik für Kleintiere und Pferde, Schwerin2
Regression eines infraorbitalen equinen Sarkoids nach Behandlung
mit einem Präparat aus Sanguinaria canadensis ? Ein FallberichtI. von Felbert1, W. Dreschel2 und J. P. Teifke1
Praktischer Tierarzt 86: 5, 330?334 (2005); © Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co.KG; ISSN 0032-681 X

Auszug:

In den USA wird seit längerer Zeit das pflanzliche
Präparat XXTERRA? zur wirksamen Behandlung equiner
Sarkoide kommerziell vertrieben und es wird von Erfolgsquoten
von mehr als 95% berichtet (Larson Laboratories,
Inc., Fort Collins, CO; http://www.vetlineequine.com).
Dennoch liegen publizierte Daten über wissenschaftlich
gesicherte Erfolgsquoten und Rezidivierungsraten nach
Behandlung bislang nicht vor.
Bei dem hier vorgestellten Patienten kam es nach lokaler
Applikation von XXTERRA? innerhalb kurzer Zeit
zur Demarkation und Nekrose des Tumorgewebes,
während auch drastisches operatives Prozedere zuvor keinen
dauerhaften Therapieerfolg herbeiführen konnte.
Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch, weil Spontanremissionen
bei Sarkoiden äußerst ungewöhnlich sind ist
es eher unwahrscheinlich, dass die Tumorrückbildung
spontaner Natur war. Es erhebt sich daher die Frage nach
dem Wirkmechanismus dieses Präparates..........



Anschrift der Verfasser: Priv.-Doz.Dr. Jens Peter Teifke, Friedrich-
Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit,
Boddenblick 5a, 17493 Insel Riems, Email: jens.teifke@fli.bund.de.

den kompletten Download gibts hier :arrow: http://www.vetline.de/facharchiv/pferde ... 244502.htm

Quelle: Praktischer Tierarzt 86: Ausgabe 5, Seite 330?334 (2005)
Autor: I. von Felbert, W. Dreschel, J. P. Teifke

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co.KG
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6095
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Zurück zu "Infos zu den Bloodroot-Salben"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron