Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 33454
Themen insgesamt: 1528
Ankündigungen 21
Mitteilungen 69
Anhänge 2341
Mitglieder insgesamt: 1165
Unser neuestes Mitglied: Fritzii

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 22
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 29
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 169744

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Zusammenfassende Sarkoid Erklärung - Typenübersicht


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 12385

Zusammenfassende Sarkoid Erklärung - Typenübersicht

Beitrag#1von Eline » 13. Jan 2008 01:21

Was ist ein equines Sarkoid?
Das equine Sarkoid ist der am häufigsten vorkommende Hauttumor bei Pferden (eine Bindegewebsgeschwulst , welche jedoch nur äußerlich ist und keine inneren Organe angreift. Über 40% der Pferde haben diesen Virus in sich und dies ist unabhängig von Farbe, Rasse oder Geschlecht! Nicht bei jedem Pferd kommt es zum Ausbruch der Krankheit. Die Erreger sind hierbei die Bovinen Papillomviren I und II (=virale Erreger von Warzen), denen eine genetische Prädispostion bei der Entstehung des equines Sarkoids nachgewiesen wurde. Eintrittspforten sind kleinste Hautwunden.
Weiterhin wird vermutet, daß das Virus schon im Mutterleib übetragen wird.
Equine Sarkoide sind immer gutartige Tumore der Haut. Sie metastieren nicht nach innen, werden aber teilweise als semimaligne Tumore bezeichet, das sie nach Verletztungen rasant wachsen können und zu starker postoperativer Rezidivbildung neigen.

Equine Sarkoide treten meist an dünn behäuteten und wenig behaarten Stellen auf, insbesondere an der Innenseite der Oberschenkel sowie an Gesicht, Augenlidern und Ohren.

Ursachen:
Bovines Papilloma-Virus I und II, evt. bei Pferden mit Rinderkontakt, Eintrittspforten sind kleinste Hautwunden.

Symptome: Hautveränderung, entweder eine kreisrunde, schuppige Stelle
oder eine kleine Warze, wobei diese über der Haut liegen kann oder als Knötchen unter der Haut.

Wann tritt es auf?
Meist sind die Tiere zwischen 3-7 Jahre alt, bei denen der Hauttumor festgestellt wird. In einigen Abhandlungen wird geschrieben, daß ein Auslöser wie Infekte, eine lange Krankheit oder schlechte Haltung die Ursache sein kann. Teilweise wird beobachtet, daß in Stress-Zeiten oder nach Impfungen die Sarkoide aktiver werden.

Sind Sarkoide ansteckend?
Umstritten ist, ob Sarkoide ansteckend sind. Eine Übertragung durch stechende Insekten wird auch nicht ausgeschlossen. Jedoch konnten bisher keine Pferde künstlich, durch Übertragung von infiziertem Blut zur Sarkoidbildung gebracht werden. Mittlerweile ist man der Überzeugung, daß eine genetische Grundveranlagung vorhanden sein muß, daß der Virus zum Ausbruch kommt.

Welche Tiere sind betroffen?
Pferde, Ponys, Esel und Maultiere

Welche Auswirkungen kann das equine Sarkoid haben?
Das equines Sarkoid stellt nicht nur ein kosmetisches Problem dar, sondern kann je nach Ausdehnung oder Ort des Befalls bis zur 'Unbrauchbarkeit' des Tieres führen. Es tritt häufig an Gliedermassen, Gurtlagen, Kopf (Augenregion, Nüstern, Ohren) und Unterleib auf. Ebenfalls gefährdet sind Narbengewebe, wobei Sarkoide nach 3-8 Monaten der Wundheilung auftreten.

Gibt es ähnliche Hautveränderungen?
Verschiedene Hauttumore beim Pferd findet ihr hier.

Verschiedene Typen/ Klassifizierung der Tyen kann unterschiedlich sein s.u.

Typ I ? Okkultes Sarkoid
(flach, versteckt, unter der Haut) Klar umgrenzte, haarlose Fläche mit grauer Oberfläche; die obere Hautschicht ist schuppig. Wenn es gereizt (OP!) wird, kann es zu verrukösen, nodularen oder fibroplastischen Formen wechseln. Kann wachsen, oder für Monate oder Jahre gleich groß bleiben. Manche dieser Sarkoide entwickeln mehrere Knoten oder eine Verdickung der Hornschicht mit starker Schuppenbildung (siehe Typ II)

ist praktisch der Beginn eines Sarkoides, es befindet sich noch unter der Haut, ist geschlossen und noch nicht knubbelig, einfach eine leicht sichtbare Hautveränderung, wir nennen sie gerne Plattensarkoide

Bild


Typ II ? Warzenartiges Sarkoid
(in u. auf der Haut) Sichtbare, flache Regionen, in denen sich die Hornschicht verdickt (Hyperkeratosis) und schuppen kann, häufig mit Warzen verwechselt. An Stellen, wo die Haut dünn ist (z.B. am Kopf) nicht so markant. Wächst langsam, aber kann nach Reizung oder Behandlung granulös werden und eine aggressivere Form annehmen.

entsteht nun wenn Typ 1 zum wachsen beginnt und sich über die Haut hebt, entweder als Warze oder großflächige Beule, aber noch geschlossen ist.

Bild


Typ III ? Fibroplastisches Sarkoid aufgebrochene, aktive Sarkoide
(in und unter der Haut) Aggressiver in Erscheinung und Entwicklung. Kleine Läsionen häufig ulzeriert (geschwürartig) und rot oder rosa. Kann schnell wachsen oder statisch bleiben, mit Phasen, in denen es besser zu werden scheint. Gut durchblutet und schnell zum Bluten neigend. Entsteht aus anderen Sarkoiden, die gereizt werden; oder nach Verletzungen. Jeder Versuch, sie chirurgisch zu entfernen, wird gefolgt von vermehrt aggressivem Wachstum und tumorartiger Masse.

dies sind dann alle Sarkoide, die aktiv werden und aufgehen, bluten und siffen und

Bild


Typ IV ? Knotiges Sarkoid (nodulares Sarkoid /Knubbel unter der Haut)
(Vollständig unter der Haut) Dichte Knoten unter der Haut. Die Haut kann dort dünner und durchscheinend sein, ist aber meist normal. Der Knoten lässt sich ein wenig verschieben. Kann durch die Haut brechen und verändert sich dann zur fibroplastischen Form. Kommt meistens in Regionen vor, in denen die Haut dünner ist: Am Kopf, besonders Lippen und Augenlider, Genitalregion. Generell gutartiger und besser chirurgisch behandelbar.

über diesen Sarkoiden ist gesunde Haut, manchmal sogar mit Fell, die Knoten wachsen unter der Haut, brechen diese auf, hat man wieder Typ 3

Bild


Typ V ? Gemischter Typus
Große, breite gemischte Sarkoide, die aus den okkulten, warzenartigen oder knotigen entstanden sind und zu fibroplastischen Formen geworden sein können.

sind zum Beispiel geschlossene Plattensarkoide, aus denen einen Warze wächst, die geschlossen ist und daneben eine die aufgeht

Bild


Type VI ? Malevolentes Sarkoid
Teilweise aggressives fibroplastisches Sarkoid. Häufig an Kopf oder Ellenbogenregion. Verteilt sich über die Lymphbahnen im Körper und erzeugt so viele Knoten und fibroplastische Gewächse.

meist nach erfolglosen Operationen, wenn das operierte Sarkoid rasend schnell nachwächst und blutig, offen ist, teilweise entstehen zum gleichen Zeitpunkt mehrere neue Sarkoide

Bild

**************************************************************************************
weitere Einteilung:

VERRUCÖSE SARKOIDE ( wie Dornwarzen)
Typischerweise sind sie Golfball-grosse, trockene Gebilde unter der Haut. Sie befinden sich häufig am Kopf, Bust- und Schultergegend und peripher an den Gliedmassen. Die Haut darüber ist meist haarlos. Typ 4


FIBROBLASTISCHE SARKOIDE (Fibroblast, das Bindegewebe betreffend)
Wenn ein verrucöses Sarkoid zu gross wird und sich teilt oder mechanisch beschädigt wird, wandelt es sich in diese Form. Dabei kommt es zu massivem Größenwachstum, bis zu Fussballdurchmesser, die häufig zu Blutungen neigen. Die Folgen sind Ulceration, Irritation (z.B. durch Fliegen) und daraufhin lokale Infektionen. Typ 3


OKKULTE SARKOIDE ( Okkult =versteckt)
Diese sind die abgeflachte Form der Sarcoide, die sich bei Beschädigung auch zu fibroblastischen wandeln können. Lokalisation ebenfalls am Kopf, seitliche Brustwand, Unterbauch und distale Extremitäten. Sie neigen nicht zu Metastasen, können aber lokal invasiv sein. Typ 1

NODULARE SARKOIDE (knötchenörmig)
SESSILE SARKOIDE (großflächig)
GRANULÖSE SARKOIDE (mit bloßem Auge sichtbare Bildung einer feinen, rötlichen Hügelstruktur auf Tumoren)
ULZERIERTES SARKOID (geschwüriges, blumenkohlartig, offen)
VERRUCÖSES SARKOID (trocken, geschlossen)
MALEVOLENTES SARKOID(bösartig, schnell wachsend)

nach Ragland (1970)
Typ 1 verrukös
Typ 2 fibroplastisch
Typ 3 Mischtyp

Pascoe und Summers (1985)
beschreiben Typ 4, der sich durch ein langsames Wachstum auszeichnet, es handelt sich um 5-15mm große haarlose Hautstellen mit einem oder mehreren kleinen Knoten.

nach Tarwid (1985)
Typ 1 verrukös, warzenartig mit trockener, keratinisierter Oberfläche
Typ 2 fibroplastisch, derbe fibrinose Knoten in der Dermis mit nekrotische Oberfläche und Blutungsneigung
Typ 3 Mischtyp
Typ 4 okkult verdickte Haut mit rauer Oberfläche, teilweise haarlos

nach Diehl (1987)
Typ 1 flach, haarlos
Typ 2 verrukös, erhaben, breite Basis
Typ 3 subkutan, gut abgrenzbarer Knoten darüber intakte Haut
Typ 4 knotig erhaben, Basis breit oder gestielt, ulzerierende Oberfläche

dann gabs 1994 noch Teifke
Typ 1 verrukös, warzenartig mit krustiger, ulzerierender Oberfläche
Typ 2 fibroblastisch, von intakter Haut bedeckt, demnach subkutan liegender Knoten
Typ 3 Mischtyp

und hier auf englisch die neuste Einteilung nach Prof. Knottenbelt http://pcwww.liv.ac.uk/sarcoid/question4.htm mit Bildern
Zuletzt geändert von Eline am 11. Mai 2008 01:03, insgesamt 10-mal geändert.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#2von Eline » 11. Mai 2008 18:23

.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:


Zurück zu "Infos, Erklärung"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast