Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 33463
Themen insgesamt: 1530
Ankündigungen 21
Mitteilungen 69
Anhänge 2338
Mitglieder insgesamt: 1162
Unser neuestes Mitglied: Maon

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 22
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 29
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 169391

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Chirurgische Therapie von Plattenepithelkarzinomen des Penis


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 312

Chirurgische Therapie von Plattenepithelkarzinomen des Penis

Beitrag#1von Eline » 13. Jan 2008 01:44

Chirurgische Therapie von Plattenepithelkarzinomen des Penis und Präputiums bei 45 Pferden
[01.05.2001]

:arrow: http://www.vetline.de


Zur Prüfung des Verlaufes und des Behandlungserfolges wurden die Krankenunterlagen von 45 Pferden, die wegen eines Plattenepithelkarzinoms des Penis und/oder des Präputiums operiert wurden, retrospektiv ausgewertet.

Bei 40 Pferden war das Alter bekannt und betrug im Schnitt 17,4 Jahre. Ein genauer Vorbericht bezüglich des Dauer des Bestehens der Neoplasien zum Zeitpunkt der Operation konnte nur in drei Fällen erhoben werden. Bei 35 Pferden war die Diagnose durch eine histopathologische Untersuchung gesichert worden. Die exakte Lokalisation war bei insgesamt 43 der 45 Patienten protokolliert worden. In 24 Fällen war die Glans penis betroffen, der Peniskörper oder die Lamina interna der Präputialfalte waren in 24 Fällen involviert. Bei 10 Pferden ging der Tumor von der äusseren Lamina der Präputialfalte aus. Es wurden je nach Lage des Falles verschiedene und unterschiedlich invasive Operationstechniken angewendet. Bei 35 Pferden wurde der Penis amputiert, bei vier Pferden wurde lediglich das betroffene Präputialgewebe entfernt. Bei zwei Pferden musste neben dem Penis auch ein Teil des Präputiums reseziert werden. In vier Fällen war eine En-Bloc-Resektion des gesamten Penis, des gesamten Präputiums und die Lnn. inguinales superficiales und damit eine Retroversion des Penis notwendig. Als Komplikationen traten unmittelbar nach der Operation ein Präputialödem oder eine Hämaturie (Endportion des Urins) auf. Bei einem Pferd wurde ein akutes Harnverhalten beobachtet, das auf ein hochgradiges Ödem der Urethra zurückgeführt werden konnte. 31 Pferde konnten länger als ein Jahr nach der Operation beobachtet werden. Im Ergebnis dieser Langzeitkontrollen kam es in 6 Fällen (19%) zu einem Tumorrezidiv, wobei in 5 dieser 6 Fälle die Schwere der Erkrankung eine Euthanasie notwendig machte.
_________________
Zuletzt geändert von Eline am 11. Mai 2008 23:21, insgesamt 1-mal geändert.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Zurück zu "Infos, Erklärungen, Fachwissen, Forschung zu Karzinomen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron