Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34016
Themen insgesamt: 1563
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2462
Mitglieder insgesamt: 1265
Unser neuestes Mitglied: Ännie

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 21
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 27
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 189956

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Diskussion Papillomaviren- PEK ES Dissertationen


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 288

Diskussion Papillomaviren- PEK ES Dissertationen

Beitrag#1von Eline » 12. Mai 2010 06:32

LaBuscadora:
Eline hat folgendes geschrieben:
weil ja laut Untersuchung das Papillom rauskam und dann doch die Rede von PEK war. Mit der Suche nach Papillomen bin ich noch nicht weitergekommen, lande immer bei den Fohlenwarzen, außer bei Hund und Katze



Anscheinend kann das EcPV-2 an der Entstehung des genitalen PEK beteiligt sein.

http://www.tierklinik-hochmoor.de/tkh/f ... demann.pdf

Ich forsche noch ..... der Hinweis, dass das in PEK ausarten kann, ist ja nicht gerade beruhigend



Huhu,
der Link ist total super :!:
Aber EPV sind auch am Sarkoid neben den (bPV) beteiligt und unten steht eben auch bei den Papillomen, das sie von selber verschwinden.

Kann es sein, das bei euch der Papillomvirus gefunden wurde? Das bedeutet dann nämlich nicht das es Papillome sind :roll:

kommt dann auch immer darauf an, welche Zellschicht *mutiert*

kurz erklärt hier :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/kurz ... t2081.html

Karzinom für bösartige Tumoren epithelialen Ursprungs (oberste Zellschicht von Haut und
Schleimhaut)

Die Übergänge von den Tumoren sind auch immer fließend, ich hab da schon oft versucht genau rauszufinden, wie es bestimmt wird. Früher wurden Sarkoide auch als Fibrosarkome bezeichnet :roll: habe da auch Virologen angeschrieben, kam aber auch nicht so definitiv weiter. Mußt mal im Forum schauen, das ist auch der Schriftverkehr dazu.

:arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/mein ... -t673.html
aber leider sind die Antworten dazu nicht so ganz befriedigend :evil:

Die ganzen Dissertationen dazu sind auch relativ alt (1980) und die Beteiligung der EPV wurde erst relativ spät festgestellt.

Mich erinnert das auch irgendwie alles an Gebärmutterhalskrebs.
Zuletzt geändert von Eline am 13. Mai 2010 20:24, insgesamt 1-mal geändert.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#2von LaBuscadora » 13. Mai 2010 06:46

Danke für's Daumendrücken, Pferdi2002 bzw Kamikatze ;-)
Ja, schön sieht das nicht aus.

@Eline

Jepp, ich wühle mich durch's i-net ;-)

Ich bin aber noch nicht wirklich weiter in meiner Recherche, da leider genau der Scase-Vortrag beim BEVA Congress 2007, auf den sich der Scheidemann Artikel bezieht,
nicht online verfügbar ist (bzw. ich hab's noch nicht gefunden im Internet).

Es scheint so zu sein, dass es, genau wie beim humanen und bovinen Papillomavirus auch
beim equinen Papillomavirus verschiedene "Typen" gibt, die auch zu bestimmten Hautveränderungen führen.

Die wohl harmloseren und auch spontan heilenden "Fohlenwarzen" werden wohl durch EcPV-1 hervorgerufen und treten überwiegend bei jüngeren Pferden auf.

Dann gibt es noch den EcPV-2, der zu Papillomen im Genitalbereich des Pferdes führt.
Und es scheint so, als könnten diese Papillome dann "entarten" zum PEK.

Insofern besteht da zumindest eine Analogie zum humanen Papillomavirus, von dem es auch high-risk Typen gibt, die Karzinom auslösen ( -> Gebärmutterhalskrebs).


Leider habe ich den genauen histologischen Befund von meinem Pferd noch nicht gesehen, es hiess nur ganz lapidar "Papillom".
Ob sich das auf die typische Zellstruktur der Geschwulst bezog, oder Papillimavirus DNA gefunden, und wenn ja, welchen Typs festgestellt wurde, weiss ich nicht.
Ich vermute mal, dass der Nachweis eines bestimmten Papillomavirustyps nicht so ganz einfach ist ? Dazu müsste man wohl eine DNA Analyse machen.

Irgendwie nervt es mich, dass man von den TÄ nicht alle Informationen bekommt, selbst bei Blutbildern muss man betteln um die Laborergebnisse.
Na, im "nerven" bin ich gut.

Warum das ganze bei Bonito immernoch so siffig/eitrig ist, keine Ahnung.

Hier mal einige Fundstellen meiner bisherigen Recherche:


(2004)
http://www.kuleuven.be/rega/mvr/pdf/15485669.pdf

"Equine papillomavirus type 1: complete nucleotide sequence
and characterization of recombinant virus-like particles composed
of the EcPV-1 L1 major capsid protein"

A second mucosotropic equine PV, EcPV-2, has been
isolated from papillomas affecting the genital area.
EcPV-2 has a distinct restriction endonuclease digestion
pattern and showed only moderate cross-hybridization
with EcPV-1 on low stringency Southern blot hybridization
[12,19].

Squamous cell carcinomas are also common in horses
[5]. They have an anatomical distribution similar to papillomas
but tend to be diagnosed in older horses [9]. PV
group-specific antigens and PV-DNA have never been
detected in equine squamous cell carcinomas [9,10].


Das scheint nun "überholt" zu sein, da wohl doch EcPV-2 DNA in PEKs gefunden worden sind.
Scase T. "Papillomviruses and squamous cell carcinoma. 46th BEVA-. Congress 2007"


Scase has identified a novel papillomavirus, EcPV-2,
associated with a range of benign and malignant genital tumours of horses.
The complete viral genome of EcPV-2 has been characterized and viral genomic DNA found by in situ hybridisation within neoplastic epithelial cells.


Den Artikel konnte ich bislang noch nicht auftreiben.



Derzeit läuft eine Studie (-> September 2010): Ann Martens, Uni Ghent
http://researchportal.be/en/project/latent-paillomavirus-infections-in-horses-%28UG_01D26308%29/

The development of equine sarcoids following latent bovine paillomavirus infection will be studied as well as variations in DNA sequence.
Latent equine paillomavirus infections in the horse population and the evolution of EcPV-2 latency towards squamous cell carcinomas will be studied.
The papillomavirus responsible for aural plaques will be characterized and the horse population will be screened for the presence of new papillomaviruses.


Die Ergebnisse könnten also interessant sein für ES, PEK und andere.

So, nun "nerve" ich erstmal die Tierklinik mit Fragen ;-)

LG Kerstin
Benutzeravatar
LaBuscadora
 

Beitrag#3von Eline » 13. Mai 2010 09:47

Irgendwie nervt es mich, dass man von den TÄ nicht alle Informationen bekommt, selbst bei Blutbildern muss man betteln um die Laborergebnisse.

man bekommt auch so nie richtige Infos :evil: mir kommt es immer so vor, als wenn es für unwürdig angesehen wird sich mit einem nicht-Mediziner zu unterhalten oder man weiß es selber nicht.

Was einem unheimlich weiter hilft ist wirklich mal die Leute anzumailen. Krebsforschungszentrum Heidelberg ist recht hilfreich. Man muß nur wissen, das Virologen kein Pferd mit Sarkoid kennen, also NUR Tumorstückchen kennen.

Die meisten Dissertationen im Netz sind nur *abgeschrieben* und zusammengewürfelt, so richtig neues ist da nicht dabei und ich glaube auch die Autoren haben ansich keine Ahnung :(

Ich such auch noch den *Sarkoidanfälligkeits-Gen* Nachweis den mal ein Broström gemacht hat, der wurde auch nur irgendwo kurz erwähnt :(

Ich hab auch mal irgendwo gelesen, das man die PVs erst seit 1970 oder so nachweisen kann und wenn du dann in den Berichten schaust, von wann die Forschungen sind :-? das war alles so 1980 rum, also wenig aktuelles.

Mein Tipp, wenn du gut im Nerven bist :mrgreen: ruf oder mail die Leute aus den Berichten an und frag da genau nach.

Ich denke auch, das Sarkoide diverse Viren enthalten, also nicht alle den Bpv 1+2, ich sehe sonst keine logig, warum die Teile so anders wachsen :!:

Grad diese Tumorunterschiede haben mich ja brennend intressiert und wie man was nachweist, kam da aber nicht so recht weiter und hab dann aufgehört.

p.s. zweiter Link geht nicht

und was zwar nix mit Pferd zu tun hat, aber trotzdem mal intressant ist HPV http://de.wikipedia.org/wiki/Humane_Papillomviren
http://de.wikipedia.org/wiki/Papillomaviridae

da sieht man erst mal wieviele es gibt und was die auslösen :evil:
hatte ähnliches mal mit den equinen und bovinen gefunden ... ich such weiter ..

bovine :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/view ... llomaviren
allgemein :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/view ... llomaviren

hier kostenpflichtige Downloads :arrow: http://www.biblioserver.com/pferdeheilk ... &gid=2&id=
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#4von LaBuscadora » 13. Mai 2010 12:18

Eline hat geschrieben:Die meisten Dissertationen im Netz sind nur *abgeschrieben* und zusammengewürfelt, so richtig neues ist da nicht dabei und ich glaube auch die Autoren haben ansich keine Ahnung :(

Im Moment finde ich ziemlich viel "Neueres", ist aber alles englisch-sprachig.
Muss das mal sortieren, es geht da meist auch mehr um ES.

Eline hat geschrieben:Ich such auch noch den *Sarkoidanfälligkeits-Gen* Nachweis den mal ein Broström gemacht hat, der wurde auch nur irgendwo kurz erwähnt :(

Wo genau hast Du das gelesen ? Von Brostrom finde ich diese Verweise

Brostrom, H. (1989). Surface antigens on equine sarcoid cells and
normal dermal fibroblasts as assessed by xenogenic antisera. Res Vet
Sci 46, 172?179.

Brostrom, H. (1995). Equine sarcoids. A clinical and epidemiological
study in relation to equine leucocyte antigens (ELA). Acta Vet Scand
36, 223?236.

Brostrom, H., Bredberg-Raden, U., England, J., Obel, N. &
Perlmann, P. (1979). Cell-mediated immunity in horses with sarcoid
tumours against sarcoid cells in vitro. Am J Vet Res 40, 1701?1706.

Brostrom, H., Fahlbrink, E., Dubath, M.-L. & Lazary, S. (1988).
Association between equine leucocyte antigens (ELA) and equine
sarcoid tumours in the population of Swedish halfbreds and some of
their families. Vet Immunol Immunopathol 19,

Gelesen habe ich folgendes :

There is a strong association between certain alleles of equine MHC class II region to sarcoid development. The MHV class II haplotype W3 is significant for sarcoids in Swedish halfbreds and Swiss warmbloods. Another study has shown an association of early onset sarcoids and the A5 haplotype. The underlying mechanisms to this genetic predisposition are still unknown
.
It was previously believed that the p53 gene doesn?t play any significant roles in sarcoid pathogenesis. Recently aberrant perinuclear localization of p53 has been found in 44% of equine sarcoids lesions. This finding suggests that the mutational independent inactivation of p53 is common. The significance of it is still unknown.

mit Verweis auf
"Chambers, G.; Ellsmore, V.A.; O?Brian, P.M.; Reid, S.W.J.; Love, S.; Campo, M.S.; Nasir, L. 2003. ?Association of bovine papillomavirus with the equine sarcoid review? Journal of General Virology, 84: 1055-1062"
http://vir.sgmjournals.org/cgi/reprint/84/5/1055.pdf

Wenn ich auf das *Sarkoidanfälligkeits-Gen* stosse, sage ich Dir Bescheid.

Gefunden habe ich noch dieses:
http://www.google.de/url?sa=t&source=web&ct=res&cd=1&ved=0CB4QFjAA&url=http%3A%2F%2Fvdt.ugent.be%2Fcode%2Fshowupload.php%3Fid%3D326&rct=j&q=Equine+sarcoids+-+part+1%3A+clinical+presentation+and+epidemiology&ei=F9_rS-bCKoeIOICQrNcH&usg=AFQjCNET9EzjGoJI3gYJOCqpkA2Slz_W9w

"Equine sarcoids - part 1: clinical presentation and epidemiology" Lies Bogaert

In Arabian Horses a significant correlation exists
between presence of equine sarcoids and heterozygosity
for the defective DNA protein kinase catalytic
subunit (DNA-PKcs) allele, which is in homozygous
condition responsible for severe combined immunodeficiency

---> Verweis auf
Ding Q., Bramble L., Yuzbasiyan-Gurkan V., Bell T., Meek
K. (2002). DNA-PKcs mutations in dogs and horses: allele frequency and association with neoplasia. Gene 283, 263-269


Eline hat geschrieben:Ich hab auch mal irgendwo gelesen, das man die PVs erst seit 1970 oder so nachweisen kann und wenn du dann in den Berichten schaust, von wann die Forschungen sind :-? das war alles so 1980 rum, also wenig aktuelles.

Ich denke, dass nun aktuellere Forschungen kommen, insbesondere mit den neuen Erkenntnissen und Methoden der Gentechnik.

Eline hat geschrieben:Mein Tipp, wenn du gut im Nerven bist :mrgreen: ruf oder mail die Leute aus den Berichten an und frag da genau nach.

Jepp, ich werde mich "durcharbeiten", wenn ich mich richtig in die Materie eingearbeitet habe und weiss, welche Fragen ich stellen muss.

Vielversprechend finde ich diese neue Studie (die, wo der link nicht ging)
Latent paillomavirus infections in horses

Id:UG_01D26308

Ghent University

The development of equine sarcoids following latent bovine paillomavirus infection will be studied as well as variations in DNA sequence. Latent equine paillomavirus infections in the horse population and the evolution of EcPV-2 latency towards squamous cell carcinomas will be studied. The papillomavirus responsible for aural plaques will be characterized and the horse population will be screened for the presence of new papillomaviruses.

Timeframe:
1 Oct 2008 → 30 Sep 2010
Keywords:
horses,papillomavirus,latency
Discipline codes:

* BIOMEDICAL SCIENCES (B)
o Biophysics
+ Cytology, oncology, cancerology
o Medicine (human and vertebrates)
+ Infections
+ Dermatology, venereology


Electronic addresses: Ann.Martens@UGent.be



LG Kerstin
Benutzeravatar
LaBuscadora
 

Beitrag#5von Eline » 13. Mai 2010 16:28

Hi Kerstin,

http://equinessarkoid.plusboard.de/view ... ight=allel dort hab ich den Absatz reinkopiert und auch den Link zum Vetline Text. Allerdings wird dort eben nur Broström 1995 erwähnt und mehr nicht. Vielleicht kam ich auch nicht weiter, weil er wie du Brostrom schreibst heißt :roll:

stimmt- englisch gibts mehr, aber mir hat so schon der Kopf geraucht :mrgreen:

Hier hab ich übrigens meine Liste mit den Dissertationen :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/diss ... n-f99.html

du kannst da auch gerne deine Gefundenen dazuschreiben. Ich mach jede als neues Thema und kopier den Inhalt und die Kurzbeschreibung ins Forum. Titel versuch ich immer so zu wählen, das man nichts doppelt einstellt ..was aber schwer ist.

Hier sind dann die zu den PEKs :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/karz ... m-f11.html
allerdings etwas wirr, da ich da nicht so viel Ahnung hab, das Pek-Zeugs hat sich für mich erst durchs Forum so ergeben.

Ich finds aber hochintressant, grad was die PVs betrifft :!:
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#6von Eline » 13. Mai 2010 16:43

ich hab ihn *freuhüpf*

:arrow: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1513129/

mailto: Hans.Brostrom@kv.slu.se

Hier das Archiv des Equine vet Journals :arrow: http://www.evj.co.uk/archive/2001.htm da ists nach Jahren sortiert, ich such aber grad noch :roll:

ist aber nur der Atikel von Broström/Brostrom übes Sommerkzem. Der wird übrigens wirklich mal mit o und dann mit ö geschrieben :roll:

Hier ist noch das Archiv von deinem anderen Link EVJ :arrow: http://www.elsevier.com/wps/find/journa ... escription
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#7von Eline » 13. Mai 2010 20:27

Hi Irene,

Bostroem 1995 ist das hier:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7484549

Department of Medicine and Surgery, Swedish University of Agricultural Sciences, Uppsala.
Abstract

Associations between clinical parameters of sarcoids and the equine leucocyte antigen system (ELA) were analysed for 120 Swedish horses. Median age of affected horses was 5.2 years, and the majority presented with solitary tumors between 2 and 5 cm in diameter and ventral abdomen was a predilection site.
Clinical signs first appeared at a median age of 3.5 years, and sarcoids at different locations first appeared at different ages. Lesions at different sites differed in size, and multiple tumors, early onset, long duration, and older age all had an association with large size. Clinical manifestations of sarcoids and the association between certain ELA-specificities and early onset (A5) and increased recurrence rates after surgery (W13), in addition to increased prevalence (A3W13), strengthen further that some horses are inherently predisposed to sarcoid growth. Unassociated with any clinical parameters, one third of the untreated horses became free of sarcoids due to "spontaneous" regression, perhaps as a result of immune responses against the tumors. Seventy percent of the horses were treated (mostly by excision), and large size was the main parameter promoting treatment. Excision had no significant effect on possibly remaining sarcoids. Recurrence rate after first treatment was about 35%, with the majority of tumors recurring within 4 months. Early onset, long duration, large size, and localization to distal limbs all appeared to increase risk of recurrence. Early treatment, performed under general anesthesia in recumbency which permits wide excision and measures to avoid autoinoculation, significantly reduced recurrence rates.

Die Bostroem Schreibweise kommt wohl daher, dass oe im Schwedischen diesen Sonderbuchstaben hat ;-)

Ich versuche mal, etwas Ordnung in meine derzeit chaotische Sammlung zu kriegen und vor allem zu verstehen, was die da schreiben (mir raucht auch der Kopf, zum Glück gibt's das Internet und mein VetMed-Lexikon).

Übrigens habe ich einen Artikel von Ann Martens gefunden, in dem sie schreibt,
wenn gesundes Gewebe um die Sarkoide herum bovine Papilloma-DNA enthält, dass die ES dann wiederkommen.

Ausserdem spielen Fliegenmasken wohl auch eine Rolle bei der "Übertragung",
sprich - BPV hängt in der Fliegenmaske, Pferd reibt sich irgendwo, wo die Haut lädiert ist, schwupps - ES kann entstehen.
Das passiert aber wohl nur dann, wenn das Immunsystem entsprechend geschwächt ist oder es eben eine genetische Disposition gibt.

Habe noch eine Powerpoint-Präsentation gefunden, wo das auch gut erklärt ist (auch englisch).

"Bovine Papillomavirus Type 1 & 2 A Relationship to Equine Sarcoids ", University Wyoming.
http://www.google.de/url?sa=t&source=we ... 5aEL2ijyHw

Wenn's zu anstrengend wird mit der Forums-Kommunikation, meine mail-address ist


Huhu,

super :-) Soll ich dir eine Ecke im Forum machen für deine Nachforschungen? Im Forum ist das leichter zu sortieren, grad mit den links. So hab ich ja auch angefangen und hab dann nicht mehr geblickt, wo was steht und mir *zur Freude* meines mannes dann alles ausgedruckt und mit Textmarker angestrichen :-))))))))

Ich habe vorhin auch wieder iene Intressante Diss gefunden von der Felbert (Uni Gießen) über u.a. xxTerra und die kam drauf, das die Terra nicht so gut mit den Fibroplasten reagiert. Wäre meine Erklärung, warums bei manchen ES besser klappt, als bei anderen ... dann ist mein PC abgestürzt :-((

auch wenn die Umgebung die Viren enthält, was du schreibst, ist einleuchtetnd, denk das ist eben der Fall, wenn die OPs nicht gelingen .....

Übetragung in Hautdefekte halt ich selber aber für ungewöhnlich, obwohl immer beschrieben. Grund: Rudis blutendes Teil, da waren die Hinterbeine total versifft und da hatte er von der Koppel immer Kratzer, da kamen aber nie Sarkoide.

Hi Irene,

hier ist auch noch eine Dissertation, die zum einen viele Informationen zum Thema beinhaltet, und eine kombinierte Therapie des ES untersucht.

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servl ... pdf?hosts=

"Therapie equiner Sarkoide unter Verwendung dendritischer Zellen"

Da steht auch was zur genetischen Disposition.

"Genetische Disposition: Der grundlegende Mechanismus einer genetischen
Disposition ist variabel. Im Falle des equinen Sarkoids scheinen
bestimmte MHC-Klasse-II-Allele mit einem besonders empfänglichen Immunsystem in Verbindung zu stehen (Marti et al.,
1993; Chambers et al., 2003). Allerdings fehlen an dieser Stelle weitergehende
Studien mit einem groÿen Patientenkollektiv und entsprechenden
Kontrollgruppen aus verschiedenen Pferderassen.
"

Berlin 2009

Der Bostroem Ansatz wurde wohl nicht weiterverfolgt.


LG Kerstin


Schade ...grad das fand ich spannend :(
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#8von Eline » 13. Mai 2010 20:39

:evil: Felbert/xxTerra hab ich wieder und habs auch ins Forum :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/felb ... html#22276 allerdings krieg ich die PDF nicht auf, b.z.w. schmiert mein PC ab :evil:
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#9von LaBuscadora » 13. Mai 2010 21:02

Eline hat geschrieben:
super :-) Soll ich dir eine Ecke im Forum machen für deine Nachforschungen? Im Forum ist das leichter zu sortieren, grad mit den links.


Jepp,
aber ich muss erstmal sortieren, bin ja erst am Anfang der Suche und "Leute nerven" ;-).
Bei "uns" geht es wohl in Richtung EcPV-2 und PEK (glaube ich).

Ich sage Dir Bescheid, wenn ich brauchbare Ergebnisse habe.

LG Kerstin
Benutzeravatar
LaBuscadora
 

Beitrag#10von Eline » 13. Mai 2010 21:15

ja sag dann bescheid, wie und ich geb dir die Modkontrolle, dann kannst du immer verschieben und so.
kannst mich auch mal anrufen, tel steht im Impressum. Am besten nächste Woche, bin ab morgen übers WE etwas im Stress :roll:
würde das ganze in die Rubrik Fachwissen Erkrankungen der Haut aufmachen, als eigenen Block, ähnlich dem equinen Sarkoid. Dann eben auch mit Unterpunkten.

Plattenepithelkarzinom

-Fachwissen, Dissertationen
-Kurzinfos
-Verbindung ECPV-2 und PEK
-Erfahrungsberichte

oder wie du willst lol

denk die Mist Peks sind *im Kommen* und momentan ja sträflich vernachlässigt im Forum :(
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:


Zurück zu "Infos, Erklärungen, Fachwissen, Forschung zu Karzinomen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast