Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 33741
Themen insgesamt: 1533
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2410
Mitglieder insgesamt: 1229
Unser neuestes Mitglied: SarkoidamBauch

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 21
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 27
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 182624

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

2.2 Die Rolle des Immunsystems in der Tumorbekämpfung


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 526

2.2 Die Rolle des Immunsystems in der Tumorbekämpfung

Beitrag#1von Eline » 25. Apr 2008 15:07

Auszug aus: http://elib.tiho-hannover.de/dissertati ... e_ss07.pdf

2.2.1 Bekämpfungsstrategien des Immunsystems
In jedem Organismus entarten täglich einige Zellen durch unterschiedlichste Einflüsse
chemischer, physikalischer oder viraler Natur zu potentiellen Krebszellen. Doch das
Immunsystem ist meist in der Lage diese zu erkennen und rechtzeitig zu vernichten, noch ehe
es zur Ausbildung von Tumoren kommt. Dabei spielen sowohl angeborene wie auch adaptive
?erworbene? Immunmechanismen eine wichtige Rolle. Zu den unspezifischen Komponenten
zählen u.a. das Komplementsystem, neutrophile Granulozyten, Makrophagen und natürliche
Killerzellen. Sie ermöglichen schnelle, ?sofortige? Reaktionen des Immunsystems auf eine
Vielzahl von körperfremden Strukturen wie Mikroorgansimen, insbesondere aber auf die
Entstehung ?unerlaubter? körpereigener Strukturen wie entartete Zellen oder durch Noxen
veränderte ?Selbststrukturen?. Natürliche Killerzellen töten zum Beispiel jede Zelle, die sie
aktiviert und kein eigenes MHC-I Molekül auf der Oberfläche trägt. Ein Umstand, den man
bei vielen Tumorzellen findet und der nach CHAMBERS et al. (2003b) durch das
Transformationsprotein E5 auch bei equinen Sarkoiden anzutreffen ist.
Erworbene oder adaptive Immunreaktionen werden hauptsächlich von Lymphozyten
ausgeführt, die ?antigenspezifisch? auf eine bestimmte Struktur, ein Antigen, präziser aber auf
ein Teil eines Antigens, ein Epitop, reagieren können. B-Lymphozyten tragen dazu durch die
Synthese und Freisetzung antigenspezifischer (präziser: Epitop-spezifischer) Antikörper bei,
während T-Lymphozyten sich selbst in unterschiedliche zelluläre Immunreaktionen
einbringen. So sind sie in der Lage ?unerlaubt? veränderte körpereigene Zellen, sei es ducrh
Fehldifferenzierung, Alterung oder maligne Transformation aber auch durch intrazelluläre
Infektionen von Viren, Bakterien, Parasiten bedingt zu erkennen und zu eliminieren.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6091
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Zurück zu "Infos zum Immunsystem"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron