Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34063
Themen insgesamt: 1570
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2475
Mitglieder insgesamt: 1281
Unser neuestes Mitglied: Jule Friese

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 20
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 27
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 193004

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Elektrochemotherapie bei Melanomen, Sarkoiden, PEK


AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 263

Elektrochemotherapie bei Melanomen, Sarkoiden, PEK

Beitrag#1von Wendlberger » 26. Jan 2015 18:36

Neue Therapie: Elektrochemotherapie!

Hier tut sich endlich etwas und bei YouTube gibt es dazu einige Videos eines französischen Tierarztes: https://www.youtube.com/results?search_ ... py+sarcoid

Die Therapie kann bei Melanomen, Sarkoiden und Plattenepithelkarzinomen eingesetzt werden und es reichen 1-2 Behandlungen (oft im Abstand von 2 Wochen).

Mittels Elektroden wird im Tumor ein kurzzeitiger Stromfluss erzeugt, der bewirkt, dass die Krebszellen durchlässig werden (Elektroporation) und das örtlich verabreichte Chemotherapeutikum (Cisplatin) in hoher Konzentration eindringen kann. Cisplatin ohne die Elektroden dringt sehr schlecht in Tumorzellen ein, weil es nicht durch die Zellmembran gelangt.

Wir haben es ausprobiert und es klappt wirklich, auch schon nach 1 x (http://www.strahlentherapie-fuer-tiere. ... motherapie). Es ist eine gute Alternative. Wir bieten es an, nachdem ich von französischen, italienischen und slowenischen Tierärzten erfahren habe, dass die Elektrochemotherapie so gut funktioniert, nicht nur bei Sarkoiden und Melanomen, auch bei Plattenepithelkarzinomen (Bsp Penis) und auch bei anderen Tierarten. Mich hat auch das Prinzip überzeugt, klang logisch, dass damit eine hohe Konzentration des Mittels in den Tumor gelangt und nicht wie bei einer Infusion der ganze Organismus belastet wird.

Wer es in Deutschland noch hat, weiß ich nicht. Das Ganze kommt ja aus der Humanmedizin und dort habe ich es vor ca 3 Jahren an der Uni gesehen beim Menschen.

Viele Grüße
Dr. Ulrich Wendlberger

Fachtierarzt für Dermatologie (Wien)

Fachtierarzt für Kleintiere

Zus. Zahnheilkunde

Cert VD (Vet Dermatology)

Mühlbaurstrasse 45

81677 München

+49-89-980609

http://www.strahlentherapie-fuer-tiere.de
Benutzeravatar
Wendlberger
 
Beiträge: 6
Registriert: 07.2009
Wohnort: München
Geschlecht:

8jähriger Wallach - ES unterhalb des Auges - Elektrochemotherapie

Beitrag#2von ludwigute » 2. Jun 2015 14:31

Hallo zusammen!
Ich möchte gerne über einen erfolgreich abgeschlossenen Behandlungsverlauf berichten, um anderen Betroffenen Hoffnung auf einen guten Ausgang zu machen.
Mein Wallach hat innerhalb von 3 - 4 Wochen einen kirschgroßen ES unterhalb des linken Lidrands entwickelt mit der Tendenz, sich schnell zu vergrößern.
Zwei Tierärzte wurden befragt, wobei keiner eine Idee dazu hatte, außer eine Gewebeentnahme. Diese ist aber bekanntlich nicht unproblematisch, da dann das ES auch explodieren kann.
Durch eigene Internet Recherche stieß ich auf die Praxis Dr. Wendlberger in München. Ich bekam innerhalb kürzester Zeit einen Termin. Dr. W. hat die Behandlung sehr cool durchgezogen, erst wurde bestrahlt, dann intratumoral Cisplatin unterspritzt und dann mit Elektrostimulation gearbeitet. Dauer etwa 1 Stunde.
Man kann als Besitzer erst gar nicht glauben, dass es eine Lösung für das Problem gibt - aber tatsächlich ist nach der anfänglichen Schwellung innerhalb von nur 6 Wochen ein sehr guter Heilungserfolg sichtbar, der nur noch besser werden kann. Ich bin happy!
Solch eine Behandlung kann ich nur empfehlen - schnell und effektiv!! Dr. Wendlberger ist ein erstklassiger Fachmann auf diesem Gebiet. Alles Gute und viel Erfolg für alle Betroffenen!
LG
Benutzeravatar
ludwigute
 
Beiträge: 1
Registriert: 06.2015
Geschlecht:

Re: Elektrochemotherapie bei Melanomen, Sarkoiden, PEK

Beitrag#3von Sahiba » 4. Jul 2016 18:48

Zum Ablauf der Behandlung hier ein Bericht von Mocky. Weitere Einzelheiten und Fotos sind in :arrow: Mockys Tagebuch zu finden.

Mocky hat geschrieben:Da wir frühzeitig in München angekommen sind, konnte ich Sirco vor der Behandlung noch für rund 2 Std einstallen, so dass er sich von der Fahrerei erholen konnte. Der Stall war rund 3 - 4 km vom Behandlungsort entfernt. Wir sind dann etwas erschrocken als wir zum Behandlungsort gefahren sind. Die Lokalität befand sich in einem Industriegebiet ohne eigentliche Parkplätze, wir gingen mit dem Pferd in eine Art Werkstatt rein. Sirco wurde gleich sediert, da Pferd, TA und ich mit Warenlift ins UG fuhren, wo der Behandlungsraum eingerichtet war.

Die Behandlung selber dauerte rund 2 Std. Ich konnte immer dabei sein, bis auf den Moment der Bestrahlung. Sicher war die Behandlung für das Pferd schmerzhaft und wenig erfreulich, aber alles in allem war ich zufrieden und würde es wieder machen.

Erst wurde das Sarkoid mit Hitze erwärmt. Die Erklärung: die Zellen müssen "weich" werden, so dass die Chemotherapie (also das Mittel, das im Anschluss gespritzt wurde), überhaupt eindringen und auf die Zellen wirken kann. Ansonsten "perlt" die Flüssigkeit an den Zellen ab und kann zu wenig wirken. Das dauerte ca. 20 Min. dann wurden -zig Unterspritzungen am Sarkoid und über dem Augenlid gemacht. Dort war die Haut ja mittlerweile ganz schuppig, ebenfalls mit Verdacht auf Veränderung. Danach gab es die Elektrostösse. Die schienen tatsächlich nicht so heftig zu sein. Zwischendurch zuckte Sirco, aber das macht er teils auch, ohne Elektrobehandlung. Die Elektrobehandlung hilft dem Mittel ebenfalls, in die Zellen einzudringen. Das dauerte insgesamt vielleicht 30 - 40 Min. Am Schluss wurde das blutige Sarkoid-Teil bestrahlt. Es war mit ca. 3 x 3 cm in einer Grösse, so dass die ganze Wucherung (ausser das Augenlid) bestrahlt werden konnte. Zudem so lokalisiert, dass nicht befürchtet werden musste, dass die Strahlung das gegenüberliegende Auge gefährden konnte.
Ganz am Schluss wurde mit einem heissen Draht noch einiges vom Sarkoid abgetragen, so dass die Wunde im Anschluss flach war. Mir wurde mitgeteilt, dass ich nicht erschrecken soll, dass das Auge nun ziemlich anschwellen wird. Und im Anschluss war ich für die Behandlung Euro 1'200.-- leichter. Der Preis wird hier vielleicht hoch erscheinen. Aber in der Schweiz wurde mir in Bern ebenfalls Elektrochemotherapie und Aldara-Behandlung empfohlen in Vollnarkose. Mindestens 2-malig, grobe Kostenschätzung (wegen der Vollnarkose, die kostet bei uns in der CH alleine rund CHF 1'500.--) um die 3'500.--. So gesehen, war es für mich günstiger. Der Preis war aber nicht das ausschlaggebende.
Benutzeravatar
Sahiba
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 1482
Registriert: 02.2008
Geschlecht:


Zurück zu "Elektrochemotherapie"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste