Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34022
Themen insgesamt: 1563
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2465
Mitglieder insgesamt: 1266
Unser neuestes Mitglied: Kerry.93

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 21
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 27
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 190165

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Infos zu diversen Heelplänen, Inhaltsstoffe, Userpläne


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2773

Infos zu diversen Heelplänen, Inhaltsstoffe, Userpläne

Beitrag#1von daddel » 22. Feb 2008 13:39

Hier mal die Inhaltsstoffe der Heel - Kur und ihre Wirkungsweisen. In der klass. Homöopathie haben die einzelnen Bestandteile sicherlich noch eine größere Arzneimittelbeschreibung. Aber für einen Überblick müßte dies reichen. Hab ich auf einer anderen Seite im Netz gefunden. Also keine Gewähr auf Vollständigkeit.

Coenzyme compositum (Heel)
Inhaltsstoffe: Coenzym A D8, Pulsatilla D6, Hepar sulfuris D10, Sulfur D10 und viele Co-Faktoren für Fermentfunktionen und Wirkfaktoren des Zitronensäurezyklus
Anwendung: zur Anregung des Stoffwechsels und der Abwehrkräfte

Engystol (Heel)
Inhaltsstoffe: Vincetoxicum, Sulfur im Potenzakkord
Anwendung:ein homöopathisches Komplexmittel zur Aktivierung der Abwehrkräfte bei Viruserkrankungen, Umstimmungsmittel,Infektionserkrankungen aller Art. In der Humanmedizin wird es vor allem bei Erkältungen und grippalen Infekten verwendet. Engystol gibt es als Tabletten oder Injektionslösung. Man kann es statt Baypamun spritzen, um bei einem Infekt die Immunabwehr zu stärken.
1 Ampulle zu 1,1 ml (= 1,1 g) enthält:
Vincetoxicum hirundinaria D 6 6,6 mg
Vincetoxicum hirundinaria D 10 6,6 mg
Vincetoxicum hirundinaria D 30 6,6 mg
Sulfur D 4 3,3 mg
Sulfur D 10 3,3 mg

Glyoxal compositum (Heel)
Inhaltsstoffe: Methylglyoxal D10, Glyoxal D10
Anwendung: Anregung der Giftabwehr, Geschwülste

Lymphomyosot (Heel)
Inhaltsstoffe: Myosotis arvensis D3, Veronica D3, Teucrium D3, Pinus D4, Juglans D3 u.a.
Anwendung: Geschwülste, Leukose, Xanthomatose.

Ubichinon compositum (Heel)
Inhaltsstoffe: Coenzym Q10, Myrtillus D4, Colchicum D4, Podophyllum D4, Conium D4, Hydrastis D4, Sulfur D8, para-Benzochinon D10 u.a.
Anwendung: degenerative Erkrankungen, Geschwülste, Giftabwehr.

Para-Benzochinon-Injeel (forte)
Anwebdung: Verbesserung der Zellfunktion bei zellulären Phasen und Tumoren.
Lt. Hersteller kann man das bei Sarkoiden zusätzlich geben. Allerdings ist das Mittel schon in Ubichinon enthalten.
Lieben Gruß
Heike

Ohne den Staub, in dem er aufleuchtet, wäre der Sonnenstrahl nicht sichtbar. (André Gide -französischer Schriftsteller)

Shari's Tagebuch
Shari's Steckbrief
Benutzeravatar
daddel
 
Beiträge: 238
Registriert: 01.2008
Wohnort: Niedersachsen, jetzt Westerwald,jetzt Ostfriesland
Geschlecht:

Behandlungsplan der Fa. Heel

Beitrag#2von Eline » 10. Mai 2008 21:41

In einer Dissertation der FU Berlin wurde ich auf eine Spritzenkur gegen das Equine Sarkoid aufmerksam.

bei Googel folgendes ins Suchfeld eingeben, dann kommt man auf die Dissertation:
http://www.diss.fu-berlin.de/2000/158/Kap2.pdf
der Direkt link funktioniert meist nicht


Auszug:
Schwierczena (1993) beschreibt seine Behandlung mit homöopathischen Arzneimitteln der Fa. Heel, dabei handelt es sich um die Arzneimittel Coenzyme compositum, Ubichinon compositum, Glyoxal compositum und Lymphomyosot compostitum. Eine Behandlung besteht aus zwei 15-tägigen Injektionszyklen mit einer 14 tägigen Pause.
Sarkoide vom Typ 3 (nach Diehl et al. 1987) sprachen auf die Behandlung nicht an, bei allen anderen konnten gute Erfolge erzielt werden. Bei 9 von 10 Pferden konnte ein deutlicher Rückgang der Sarkoidgröße erreicht werden. In den meisten Fällen blieb ein derber, 2-3mm großer Knoten zurück.
Die nachfolgende Tabelle zeigt einen Behandlungsplan, der von vielen TA angwendet wird ..........

darauf hin habe ich mit dem TA Dr. Ulrich http://www.heel.de in Verbindung gesetzt, dieser faxte mir ebenfalls einen Behandlungsplan zu, der minimal von dem aus der Dissertation abweicht, da er auf neuerem Stand ist:

Präperat je 1 Ampulle i.m. oder subkutan
Tag 1, 4, 6, 9, 11, 14 Coenzyme compositum ad.us.vet. 5,0ml
Tag 2, 5, 7, 10, 12, 15 Ubichnon compositum 2,2ml
Tag 3, 8, 13, Glyoxal compositum 2,2ml

Zur Vermeidung von evt. Rezidiven zusätzlich jeden 2. Tag 1-3 mal 30 Tropfen Lymphomyosot oral verabreichen

14 Tage Pause, dann Wiederholung wie oben, evt. im zweiten Behandlungszyklus 1 Ampulle Para-Benzochinon Injeele-f zusammen mit Coenzyme comp. spritzen.

Zusätzlich zur Steigerung der Abwehrkräfte habe ich ohne Pause alle zwei Tage eine Ampulle Engystol 5ml ad us vet 5ml subkutan gespritzt.

Hier ist der Plan zum ausdrucken und die Einkaufsliste :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/beha ... t2230.html
Zuletzt geändert von Eline am 24. Jul 2010 17:42, insgesamt 11-mal geändert.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#3von Eline » 13. Mai 2008 17:45

ich hab mal eine aktuelle Anfrage an Heel gerichtet, ob sich mittlerweile etwas geändert hat und wie es mit der oralen Gabe aussieht:

..... nun ist die Frage ob man die Medikamente, welche ich normal subkutan spritze auch oral verabreichen kann. Welche Menge müßte ich dann gegeben (Ampullengröße variert ja (Engystol ad.us. vet ist größer) und wie oft am Tag? Zudem wollte ich nachfragen ob sich der Behandlungsplan seit 2005 geändert hat und evt. verbessert wurde.


Üblicherweise empfehlen wir zur Behandlung des equinen Sarkoids folgende Therapie:

intramuskuläre Injektion von je 1 Ampulle

Coenzyme compositum (2,2 ml) an den Tagen 1, 4, 6, 9, 11, 14
Ubichinon compositum (2,2 ml) an den Tagen 2, 5, 7, 10, 12, 15
Glyoxal compositum (2,2 ml) an den Tagen 3, 8, 13

anschließend 2 Wochen Pause, dann Wiederholung wie oben. Während der Behandlungen zusätzlich 1-2 x täglich je 30 Tropfen Lymphomyosot N.

Eine orale Gabe der Mittel bei gleicher Dosierung ist möglich, eventuell ist dabei mit abgeschwächter Wirkung zu rechnen.

Als zweite Variante ist mir im Rahmen einer Auto-Sanguis-Stufentherapie die Gabe der Mittel Engystol ad us.vet./Coenzyme comp./Antimonium crudum-Injeel/Cutis comp. bekannt. Hier ist sicher auch eine orale Gabe möglich, dabei wird dann jedoch völlig auf den Effekt der Auto-S-St.Th. verzichtet. Generell ändert sich die Menge der verabreichten Injektionspräparate auch bei oraler Gabe nicht.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#4von Eline » 3. Jul 2008 22:37

Sissys Plan

Bild

Plan zum ausdrucken, dann Sissys Mann :mrgreen:
:arrow: http://www.renegoetz.de/data/Behandlung ... Phisto.pdf

Danke Sissy :mrgreen:
der Plan kommt von Sissy, ich konnte ihn allerdings nur als Bild einfügen, müßtet ihr halt dann das Bild speichern und ausdrucken. Ich werde mich mal an die Arbeit machen und schauen, wie ich das besser reinbekomme.
Zuletzt geändert von Eline am 24. Jul 2010 00:07, insgesamt 4-mal geändert.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#5von Eline » 4. Jul 2008 11:12

Sissys Plan mit Para-Benzochinon falls das Sarkoid ein Rezidiv ist, also nach der OP nachgewachsen ist.



Rhythmus:

Bild

Plan zum ausdrucken:
:arrow: http://www.renegoetz.de/data/Behandlungsplan-Heel2.pdf

und nochmals DANKE an Sissy und ihren Mann!
Zuletzt geändert von Eline am 24. Jul 2010 00:09, insgesamt 4-mal geändert.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#6von Eline » 17. Jul 2008 20:40

und noch eine Frage, die öfters auftritt:
Hallo Frau Wegner,

eine kurze Frage ist noch aufgetaucht:

Da einige Engystol u. Para Benzochinon zusätzlich spritzen ist nun die Frage, kann man die diversen Ampullen in einer Spritze aufziehen, praktisch die Präperate vermischen oder sollte man jedes Medikament einzeln spritzen?

Danke
Irene Riedel



hier die Antwort der Fa. Heel:
Sehr geehrte Frau Riedel,

Die Präparate können gemeinsam, dh.als Mischspritze verabreicht werden.

Viel Erfolg

Herzliche Grüße

Michaela Wegner

.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#7von Eline » 12. Aug 2009 23:59

Mano hat hier auch nochmals ihren Plan fotografiert, oberste Zeile 1-15 sind die Tage, vielleicht wird es da etwas logischer, wie man die diversen Ampullen spritzt.

Bild
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#8von KathrinT » 1. Jul 2010 13:29

Kurze Nachfrage:

wenn man jeden zweiten Tag 30 Tropfen Lymphomyosot geben soll, kommt man dann mit dem 30 ml Fläschchen hin, oder braucht man 100 ml?
Benutzeravatar
KathrinT
 

Beitrag#9von Mano » 1. Jul 2010 19:12

Das 30 ml reichte mir ganz knapp, also 100 ml würde ich mir nicht kaufen.
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 4882
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Beitrag#10von Eline » 1. Jul 2010 19:12

öhm ..... überleg ....

dank googel: 1ml ist 20 Tropfen.

Also 6 Wochen Kur, sind 45 Tage, also 23 Tage Tropfen x 1,5ml sind 34,5ml ...

dann hatten wir nur 30ml, denn es hat ganz knapp gereicht ....
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#11von AnZi » 15. Jul 2010 09:25

hab das jetzt entweder überlesen oder bin zu doof dazu, von dem Engystol auch 2,2 ml oder 1,1??
Benutzeravatar
AnZi
 

Beitrag#12von Mano » 15. Jul 2010 10:13

Engystol 5 ml
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 4882
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Beitrag#13von Eline » 24. Jul 2010 00:35

Hier Rinaldos (ReitendEr) Plan:

Bild

Bild

und hier Rinaldos geniale Kiste:
Bild
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6099
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#14von cheyenne80 » 17. Sep 2010 08:31

Hallo zusammen,

bin grad dabei mich etwas in die Heelkur einzulesen.
..und dabei taucht immer wieder ein Fragezeichen über meinen Kopf auf :lol:
was hat es mit den Mondphasen auf sich - soll man sich unbedingt daran halten oder ist das eher ein zusätzlicher Pluspunkt?

lg Britta
Benutzeravatar
cheyenne80
 
Beiträge: 46
Registriert: 08.2010
Wohnort: Schwarzach
Geschlecht:

Beitrag#15von Mano » 17. Sep 2010 08:34

ganz wie man daran glaubt, ich hab es ohne die Mondphasen zu berücksichtigen durchgeführt :mrgreen:
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 4882
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Spritzenkur der Fa. Heel"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron