Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34043
Themen insgesamt: 1563
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2472
Mitglieder insgesamt: 1267
Unser neuestes Mitglied: Kerry.93

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 21
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 27
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 190796

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Tidakis Bericht- nodulares ES am Schlauch u. HalsES, Thuja


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1357

Tidakis Bericht- nodulares ES am Schlauch u. HalsES, Thuja

Beitrag#1von tidaki » 21. Apr 2010 20:09

Hallo zusammen!

Ich bin hier neu und habe jetzt erstmal "quer"gelesen...

Mein DRP ist nun seit 11 Monaten in Behandlung bei einer THP. Wir haben ein ziemlich grosses Sarkom (5cm Durchmesser) am Hals schon fast weg bekommen - hauptsächlich mit Thuja.

Nun wächst aber ein weiteres am Schlauch nach innen. Also ist die Behandlung von außen schwierig...

Hat so etwas schon jemand gehabt?

Ein neuer Vorschlag der THP ist nun Akupunktur - hat hierzu jemand Erfahrungen?

Danke schonmal für Eure Mühe!

tidaki
Benutzeravatar
tidaki
 

Beitrag#2von Eline » 21. Apr 2010 20:52

Huhu,
hab dich mal fürs ganze Forum freigeschalten.

Was meinst du mit nach innen wachsen?
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6100
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#3von tidaki » 22. Apr 2010 06:20

Eline hat geschrieben:Huhu,
hab dich mal fürs ganze Forum freigeschalten.

Was meinst du mit nach innen wachsen?


Dankeschön!

Mit "nach innen wachsen" meine ich, dass praktisch nur ein "Knubbel" zu fühlen ist, den man von außen nicht als Sarkom erkennen kann, sondern nur als Erhebung - die Haut ist also ganz normal.

Da an derselben Stelle schon zwei kleinere Sarkome waren, die dank Thuja zurückgegangen sind, glauben sowohl der Tierarzt als auch die Tierheilpraktikerin, dass dies zusammenhängt.

Ich mach demnächst mal Bilder - zum besseren Verständnis.

Viele Grüße, tidaki
Benutzeravatar
tidaki
 

Beitrag#4von Eline » 22. Apr 2010 06:45

o.k. schon kapiert :mrgreen: sozusagen ein nodulares Sarkoid, also eines das noch unter der Haut ist. Über Bilder freu ich mich aber trotzdem.

So ein Teil hat Rudi auch noch. Die wachsen normal sehr langsam und dann aber nach außen, d.h. die Haut wird immer praller und die Kugel schiebt sich raus. Irgendwann geht dann die Haut auf und es wird offen oder bekommt die warzige Oberfläche. dann würd ich behandeln.

Rudi hat seines schon 4 Jahre und es ist noch zu und kirschgroß, da mach ich auch nichts dran, erst wenn es mal aufgeht oder schnell wächst.
Hab damals die Heelkur gemacht und meinte dadurch hat sich das Wachstum verlangsamt.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6100
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#5von tidaki » 22. Apr 2010 14:40

Hi Eline,

danke für die Info.

Scheint echt ähnlich zu sein wie bei meinem Pferd. Das beruhigt mich jetzt ein bisschen. Es ist nämlich erst in den letzten ca. 3 Monaten auf Kirsch-Größe gewachsen. Allerdings kann ich mir schwer vorstellen, wie da am Schlauch die Haut prall werden soll. dazu müsste es schon ganz schön groß sein...

Heel hat mein Pferd zeitweise auch bekommen. Ich hatte allerdings nicht den Eindruck, dass das irgendetwas bewirkt hat. :-(

Na mal sehen, ich tupfe auf jeden Fall weiter. Aber das mit der Akupunktur überleg ich mir noch... Hast Du da Erfahrungen???

VG tidaki



Eline hat geschrieben:o.k. schon kapiert :mrgreen: sozusagen ein nodulares Sarkoid, also eines das noch unter der Haut ist. Über Bilder freu ich mich aber trotzdem.

So ein Teil hat Rudi auch noch. Die wachsen normal sehr langsam und dann aber nach außen, d.h. die Haut wird immer praller und die Kugel schiebt sich raus. Irgendwann geht dann die Haut auf und es wird offen oder bekommt die warzige Oberfläche. dann würd ich behandeln.

Rudi hat seines schon 4 Jahre und es ist noch zu und kirschgroß, da mach ich auch nichts dran, erst wenn es mal aufgeht oder schnell wächst.
Hab damals die Heelkur gemacht und meinte dadurch hat sich das Wachstum verlangsamt.
Benutzeravatar
tidaki
 

Beitrag#6von Eline » 22. Apr 2010 16:42

Huhu,
auch am Schlauch wird die Haut drüber prall, schwer zu beschreiben, aber die Sarkoide kommen wie Pickel raus, egal wie schlabberig die Haut an der Stelle ist und irgendwann gehen sie auf- sozusagen.

Akkupunktur, naja ehrlich ... unterstützend mag das was bringen, aber ich glaub nicht, das deswegen das Sarkoid verschwindet. Ist ja ein durch Viren ausgelöster Minitumor, sozusagen eine Mischung aus Krebs (weils so groß werden kann und ungehemmt wächst und anderseits wie eine Warze (weils von Viren kommt und nicht metastiert) und wenn man da dann logisch ran geht wird Akkupunktur kaum die Tumorzellen und Viren verschwinden lassen, bestenfalls das Immunsystem ankurbeln und das Wachstum stoppen.

Aber Sarkoide reagieren immer unvorhersehbar und vielleicht klappt das doch bei euch, hatten hier schon die seltsamsten Dinge.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6100
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#7von tidaki » 22. Apr 2010 17:59

Hi!

Das seh ich ganz genauso... Schön, die Meinung bestätigt zu bekommen. :mrgreen: Für reine Unterstützungsmaßnahme seh ich - ehrlich gesagt - nicht ein, evtl. 10 Aku-Behandlungen zu bezahlen. Wer weiß, ob´s überhaupt anschlägt. :roll:

Schönen Abend noch!

tidaki



Eline hat geschrieben:Huhu,
auch am Schlauch wird die Haut drüber prall, schwer zu beschreiben, aber die Sarkoide kommen wie Pickel raus, egal wie schlabberig die Haut an der Stelle ist und irgendwann gehen sie auf- sozusagen.

Akkupunktur, naja ehrlich ... unterstützend mag das was bringen, aber ich glaub nicht, das deswegen das Sarkoid verschwindet. Ist ja ein durch Viren ausgelöster Minitumor, sozusagen eine Mischung aus Krebs (weils so groß werden kann und ungehemmt wächst und anderseits wie eine Warze (weils von Viren kommt und nicht metastiert) und wenn man da dann logisch ran geht wird Akkupunktur kaum die Tumorzellen und Viren verschwinden lassen, bestenfalls das Immunsystem ankurbeln und das Wachstum stoppen.

Aber Sarkoide reagieren immer unvorhersehbar und vielleicht klappt das doch bei euch, hatten hier schon die seltsamsten Dinge.
Benutzeravatar
tidaki
 

Beitrag#8von Eline » 22. Apr 2010 19:04

Ich würde das Ding einfach mal beobachten und nix dran machen und wenn du merkst, jetzt explodierts, dann würde ich zu CompX oder xxTerra greifen. Mach ein Foto mit Finger daneben von dem Teil, wenns geht oder mess die Größe und notiere dir das. Wenn man das sarkoid immer sieht, dann weiß man in einem Jahr nicht mehr ob es gewachsen ist oder nicht :roll:

Wann hast du Heel gemacht? Bei uns hab ich erst ein halbes jahr später gemerkt, dass sich was an manchen sarkoiden bessert, allerdings nur an den kleinen Warzen (fielen ab) und den Platten, die verschwanden. Und das nodulare wächst seither minimalst. Kann aber nicht 100% behaupten, dass es Heel war, aber sonst hab ich ja nichts gemacht.

Die großen Sarkoide blieben allerdings von Heel unverändert ......
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6100
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#9von tidaki » 22. Apr 2010 21:37

Ja, ich mach noch Bilder mit Zollstock daneben oder so.

Wann genau ich das mit Heel gemacht hab, weiß ich nicht. Aber ich hab´s immer auf Anweisung der HP gegeben. Stimmt, kann sein, dass es dann doch geholfen hat. Wir hatten auch Lymphomyosot-Kuren zwischendurch, aber in der Hauptsache war immer das Thuja in Verwendung.

Die Stelle am Schlauch war ja auch die ganzen 11 Monate eher Nebensache, Hauptsache war das große Sarkom am Hals und das ist ja nun fast weg.

Neue Frage dazu: Ich "soll" Zink und Selen zum Futter dazugeben. Weisst Du, was das genau fördern soll?

Und wo man das "pur" bekommt? Im Futterhandel gibt´s das nur als Mischung mit anderen Mineralien.

Schönen Abend noch!

tidaki

Eline hat geschrieben:Ich würde das Ding einfach mal beobachten und nix dran machen und wenn du merkst, jetzt explodierts, dann würde ich zu CompX oder xxTerra greifen. Mach ein Foto mit Finger daneben von dem Teil, wenns geht oder mess die Größe und notiere dir das. Wenn man das sarkoid immer sieht, dann weiß man in einem Jahr nicht mehr ob es gewachsen ist oder nicht :roll:

Wann hast du Heel gemacht? Bei uns hab ich erst ein halbes jahr später gemerkt, dass sich was an manchen sarkoiden bessert, allerdings nur an den kleinen Warzen (fielen ab) und den Platten, die verschwanden. Und das nodulare wächst seither minimalst. Kann aber nicht 100% behaupten, dass es Heel war, aber sonst hab ich ja nichts gemacht.

Die großen Sarkoide blieben allerdings von Heel unverändert ......
Benutzeravatar
tidaki
 

Beitrag#10von Anja » 23. Apr 2010 05:34

Hallöchen,

Zink und Seleen bekommst du beim TA.

Aber habt ihr einen Bluttest gemacht? Es haben ja viele Pferde Selenmangel, aber pauschal geben?

Beides ist für die Haut/ Stoffwechsel sehr gut. Futtermäßig beinhaltet das auch Hesta mix von Hippolyt, die sind die einzigen (meiner Meinung nach) wo die Zink und Selenmenge erhöht ist (wird gern bei Ekzemerpferden gegeben) - hatte gestern gerade meinen Futtermittelonkel da und ausgehorcht :idea:

LG Anja
Benutzeravatar
Anja
 

Beitrag#11von tidaki » 2. Mai 2010 18:59

Hallo nochmal und sorry for late...

Ne, Bluttest haben wir jetzt nicht gemacht, meine Heilpraktikerin meinte das mit Zink und Selen. Allerdings eben pur und nicht als Futterergänzung, weil das da eben gemischt ist.

Kann mir jemand den Zusammenhang (bzw. "Wirkungsweise") mit der Akkupunktur erklären?

Hab mal zwei Bilder rangehängt. Sind leider nicht so toll geworden, aber besser als nichts. Das große Sarkom war ca. 5mm dick, das haben wir jetzt fast weg.

Auf dem anderen Bild soll das unter der Haut zu erkennen sein, ca. Kirsch-groß.

Schönen Abend und LG

tidaki


Bild
Bild

Edit Admine: hab versucht die Bilder zu vergrößern, ging leider nicht so toll.
Bild
Bild
Benutzeravatar
tidaki
 

Beitrag#12von tidaki » 23. Jul 2010 19:31

Hallo nochmal,

kurzer Zwischenstand: das große Sarkom am Hals ist fast weg :D

Das am Schlauch ist immernoch Kirsch-groß, wir arbeiten jetzt mit einem Öl - das hält länger drauf als Thujalösung.

Zusätzlich haben wir eine Kräuter-Entschlackungskur gemacht... von deren Wirkung bin ich jetzt nicht sooo überzeugt, aber das ist ja auch schwierig zu beurteilen...

Schönen Abend!

Ach ja - Akkupunktur hab ich meinem Portmonee erspart ;-)
Benutzeravatar
tidaki
 

Beitrag#13von Eline » 24. Jul 2010 12:43

Super :mrgreen: dann schieb ich dich mal zu Thuja, den ich denk eueren Erfolg habt ihr hauptsächlich damit erzielt :mrgreen:
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6100
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:


Zurück zu "Thujasalben u. Tinkturen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron