Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34043
Themen insgesamt: 1563
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2472
Mitglieder insgesamt: 1267
Unser neuestes Mitglied: Kerry.93

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 21
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 27
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 190796

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Daisys Vorstellung- evt. auraler Plaque+ Krusten i.d. Ohren


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 142

Daisys Vorstellung- evt. auraler Plaque+ Krusten i.d. Ohren

Beitrag#1von DaisyI » 29. Mär 2012 15:52

Hallo!

Ich hoffe, ich bin hier nun richtig gelandet, da ich mich gerne vorstellen möchte.
Ich bin über ein anders Forum auf dieses Forum gestoßen. Angemeldet habe ich mich, weil mein Pferdchen komische "Warzen" in den Ohren hat.

Nun aber erstmal zu uns:
Mein Name ist Luisa, ich bin 22 Jahre alt, Studentin und wohne im schönen Niedersachsen.
Seit Ende November 2011 besitze ich ein arabisches Halblut names Smokey, geboren Feb. 2006.
Wir machen viele schöne Sachen: Clickertraining mit allerhand Spielkrams, Arbeit nach dem Longenkurs von B. Teschen und natürlich Reiten auf unserem Platz bzw. im Gelände.

Und nun zu dem Grund, warum ich mich hier angemeldet habe:
Smokey hat Warzen in den Ohren. In dem einen mehr als in dem anderen. Bei der Besichtigung wurde mir gesagt, dass ein TA es als Fohlenwarzen diagnostiziert hat, diese würden möglicherweise irgendwann abfallen und das Pferd nicht weiter stören.

Ich habe mir ehrlich gesagt, dabei nichts weiter gedacht.
Smokey lässt sich nicht an den Ohren berühren und auch kein Halfter drüber ziehen.
Die Vorbesitzerin hat ihn aus schlechter Haltung und vermutete daher eine Misshandlung da er anfangs sehr scheu und zurückhaltend war.

Mitlerweile gehe ich jedoch davon aus, dass er sich aufgrund der Warzen nicht an den Ohren anfassen lässt. Möglicherweise schmerzt ihn dieses.
Gelegentlich schüttelt er den Kopf, aber eher selten. Wir haben also bis auf das Ohren anfassen sonst eigtl. keine Beeinträchtigungen.

Die Warzen sind weiß und decken teils eine relativ größe Fläche ab, sie sind also nicht einzelnd abgekapselt. Abgefallen ist bei mir noch nichts, bzw. habe ich es nicht gemerkt, kann ja auch sein, da die Dinger ja nicht ganz so übersichtlich sind.

Das hat mich jedoch stutzig gemacht und nach dem was ich hier und sonst im WWW gelesen habe, tippe ich mitlerweile eher auf auraler Plaque.
Leider habe ich noch keine Bilder.

Es ist nichts blutig und nichts offen.

Was mir aber noch auffällt und was sonst in Beiträgen nicht erwähnt wurde: zwei Warzen sind richtig lang geworden und wachsen so nach vorne raus. Sie sehen vom Material irgendwie nach Horn aus und sind eher grau als weiß (also anders als die flachen Warzen, die weiß und flächig sind).

Ich erhoffe mir hier weitere Erfahrungsberichte, Infos und Hilfe.

Viele Grüße
Luisa
Benutzeravatar
DaisyI
 

Beitrag#2von doncamillo » 29. Mär 2012 16:25

Hallo und willkommen hier im Forum,

ich würde, deinem Bericht nach, auch auf auralen Plaque tippen. Fotos wären aber noch super...!
Fohlenwarzen mit 6 Jahren in den Ohren ist auch eher nicht möglich. Das hornige kann auch Plaque sein....

Mein Wallach hatte/hat auch aurealen Plaque in den Ohren. Ich hatte ein gutes natürliches Teebaumöl zum Austrocknen draufgetan. Das wurde aber dann relativ schnell spröde, sodaß ich jetzt nur noch mit Pflegesalbe das Ganze geschmeidig halte.
Wirklich ein Mittel gegen den Plaque gibt es allerdings nicht.
Im Sommer für die Weidesaison würde ich Fliegenohren empfehlen das die Fliegen nicht dran kommen und es nicht noch schlimmer wird.

Schmerzen hat er glaube ich nicht, die Dinger sind nur unangenehm, spannen und kitzeln. Deshalb das Kopfschütteln.

lg doncamillo
Benutzeravatar
doncamillo
 
Beiträge: 1102
Registriert: 07.2011
Wohnort: Salzburg
Geschlecht:

Beitrag#3von DaisyI » 29. Mär 2012 17:58

Dankeschön!
Welche Salbe nimmst du?

Ist dein Pferd so kooperativ, dass du ihn einschmieren kannst? Smokey lässt mich derzeit nicht ran, nicht zum streicheln, nicht zum bürsten, auch nicht Halfter drüber ziehe (ich habe es schon mit Clickertraining probiert ujnd möchte da auch noch weiter arbeiten, bislang hat sich aber nicht viel getan).
Daher weiß ich nicht, wie ich ihn einschmieren soll. Und Fliegenmaske aufziehen wird dann vielleicht auch heikel...
Aber danke für deine Tipps!
Benutzeravatar
DaisyI
 

Beitrag#4von DaisyI » 30. Mär 2012 19:08

Hier nun die heute gemachten Fotos in einer Galerie: http://imageshack.us/g/515/30032012441.jpg/

und hier ein Foto von den langen Dingern:
Bild

Ich weiß, so gut war Licht und Qualität nicht, und dann darf ich auch nicht zu nah an das Ohr ran und das Puschelfell ist auch noch im Weg.
Ich freue mich dennoch über eure Einschätzungen.
Benutzeravatar
DaisyI
 

Beitrag#5von pia » 30. Mär 2012 20:29

Die langen "Hörnchen" erinnern mich an etwas, das ich bei meinen Schafen mal hatte. Da schaute unten am Fuß auch wie ein Hörnchen aus der Haut und ich hatte Angst, sie hätte da einen Fremdkörper drinnen. Damals wusste ich noch nicht, dass Schafe da eine Drüse haben, die ein Sekret absondert und dieses Sekret hatte Haare verklebt, die dann dort steckten.

Ich kann es auf dem Foto leider nicht erkennen - könnte es denn sein, dass es auch bei Deinem Pferd total verklebte Haare sind? Wäre sicherlich die "angenehmste" Lösung :oops:

LG
Pia
Benutzeravatar
pia
 
Beiträge: 136
Registriert: 02.2012
Wohnort: Südhessen
Geschlecht:

Beitrag#6von doncamillo » 30. Mär 2012 21:00

Hi,

bei den langen Dingern würde ich auch sagen verklebtes Zeugs, das sich verhärtet hat.
Das andere würde ich sagen ist Plaques... du kannst es ja nicht anfassen und sagen wie sich das anfühlt?
Hornig, krustig, hart???

lg doncamillo
Benutzeravatar
doncamillo
 
Beiträge: 1102
Registriert: 07.2011
Wohnort: Salzburg
Geschlecht:

Beitrag#7von Eline » 31. Mär 2012 09:18

Huhu,
bei den Hörnchen schließ ich mich den anderen an, sowas als Plaque oder sarkoid hätte ich noch nie gesehen. Pias Erklärung ist auch gut, vielleicht hat da ja mal der Plaque oder ein Sarkoid an der Stelle etwas *gesifft* und da du ja nicht ran kannst ist das verklebt und so mit rausgewachsen.
Ich würde zur Not echt mal sedieren lassen und mir das ganze von Nahen ansehen.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6100
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#8von DaisyI » 31. Mär 2012 16:43

Danke für eure Einschätzungen.
Ich gehe bei dem weißen, flächigen ja auch von Plaque aus. Ein Sarkoid wäre wohl siffiger, offener, feuchter, oder?

Die Horndinger wachsen auch. Zumindest meine ich, dass sie mal kürzer waren. Die Idee mit den Verklebungen sind interessant.
Wie gesagt, anfassen geht leider nicht... Ich behalte das mal im Blick.
Nur dafür sedieren möchte ich eigtl. nicht, oder meint ihr, das wäre sinnvoll/ dinrgend?
Im Herbst sollen die Zähne wieder gemacht werden, da könne man das ja ggf. gleich mit anscaheun, wenn er eh sediert wird...
Benutzeravatar
DaisyI
 

Beitrag#9von schimmelreiter » 31. Mär 2012 21:27

Huhu,
manche Pferde lassen sich nicht gerne an den Ohren anfassen, einfach WEIL sie diese Krusten in den Ohren haben und ihnen das unangenehm ist oder auch weh tut. Bei mir am Stall ist ein Pony, bei dem haben wir letzte Woche auch Plaque festgestellt. Außerdem waren die Ohren total verkrustet, z. T. blutig und das Pony hat ständig den Kopf geschüttelt und wollte sich nicht anfassen lassen. Ich habe ihm vor ein paar Tagen vorsichtig etwas Wie.......er Öl (weiß nicht ob ich das hier schreiben darf? man kann auch anderes Pflegeöl für Tiere nehmen oder einfach etwas Olivenöl) auf den Finger geträufelt und dann vorsichtig im Ohr auf diesen Krusten verteilt, am nächsten Tag wiederholt und nach 3 Tagen waren die Ohren sauber, krustenfrei (bis auf den Plaque) und das Pony liebt es jetzt in den Ohren vorsichtig gekrault zu werden :-D ! Gut, bei einem kleinen Pferd kommt man auch besser dran an die Ohren :mrgreen:
Wenn du bis zum Herbst wartest tust du dem Pferd warscheinlich keinen Gefallen. Versuchs doch mal mit einer Nasenbremse? Und wenn die Ohranfass-Hemmschwelle einmal überwunden ist - weil das Pferd merkt dass es ihm gut tut - geht es irgendwann vielleicht auch so?
Wünsch euch viel Erfolg!
lg
Benutzeravatar
schimmelreiter
 
Beiträge: 56
Registriert: 10.2011
Geschlecht:

Beitrag#10von DaisyI » 1. Apr 2012 11:10

Viel mit dem Kopfschütteln tut er bislang nicht. Ich denke auch nicht, dass er das bei der Vorbesitzerin gemacht hat.

Eine Nasenbremse habe ich nicht und würde die auch äußerst ungern anwenden. Nur wenn es ihm ersichtlich nicht mehr gut geht.
Benutzeravatar
DaisyI
 

Beitrag#11von doncamillo » 1. Apr 2012 21:07

Hi,

bin auch nicht so der Freund von der Nasenbremse... aber manchmal geht halt nicht anders :'( !
Schaut meist schlimmer aus als es ist. Pferde setzen dann einen körpereigenen, morphinähnlichen Wirkstoff frei. Somit sind sie quasi "ausgeschaltet" und empfinden aus keine Schmerzen oder so!!!
Und das Beste ist sie vergessen es...bringen also Ohrenputzen und Nasenbremse nicht in Verbindung....!! Wunder Natur sozusagen!!!
Herbst ist halt noch lang und der Sommer mit Fliegen, Bremsen etc steht noch an!!

lg doncamillo
Benutzeravatar
doncamillo
 
Beiträge: 1102
Registriert: 07.2011
Wohnort: Salzburg
Geschlecht:

Beitrag#12von schimmelreiter » 2. Apr 2012 07:09

Na ja, und was ich hier über "Auralen Plaque" so gelesen habe, stehen die kleinen blutsaugenden Fliegen stark im Verdacht, die Warzen unter Umständen zur Verschlimmern :evil: also solltest du sowieso was gegen die Fliegen machen.
Ich mache es so, dass ich - wie oben beschrieben - die Ohren von Verkrustungen reinige und pflege. Bei schlimmem Fliegenwetter sprühe ich etwas Autan auf die Hand und reibe es an die Haare, die aus dem Ohr herauswachsen, das schreckt schon mal viele Fliegen ab. Als dauerhafte Lösung dann Fliegenhauben.
Wenn du schon kein Halfter über den Kopf ziehen kannst, wie trenst du denn dann auf?
lg
Benutzeravatar
schimmelreiter
 
Beiträge: 56
Registriert: 10.2011
Geschlecht:

Beitrag#13von DaisyI » 3. Apr 2012 17:49

schimmelreiter hat geschrieben:Wenn du schon kein Halfter über den Kopf ziehen kannst, wie trenst du denn dann auf?
lg

Wie vermutlich alle: Backenstück aufmachen, übers Genick ziehen, und Schnalle wieder zu. Er hat extra ein Reithalfter mit so einem kleinen Karabiner, den ich ganz leicht öffne und aus dem Glücksrad ausklinke. Habe ich so von der Vorbesi übernommen, prima Sache :-D

Ich hatte ihn ja noch im letzten Sommer nicht. Von daher mal sehen, was dieser sommer so bringt. Die Vorbesitzern hat mir zumindest nicht von Verhsclimmerung im Sommer erzählt.
Wie es mit Fliegen ist, weiß ich daher nicht.
Fliegenmaske oder Spray muss ich dann eben schauen, wie ich es mache. Hat ja nichts mit der Nasenbremse zu tun.
Wie gesagt, habe eh keine.

Ich weiß auch über die Wirkung der Bremse Bescheid. Schön finde ich es trotzdem nicht und den Ausdruck der Pferde, bei denen ich es bislang gesehen habe auch nicht. Das wäre dann also nur eine Möglichkeit/ "Lösung" wenn es schlimmer wird.
Benutzeravatar
DaisyI
 


Zurück zu "Vorstellungen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron