Kontakt per Mail an info@sarkoid.de


Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34566
Themen insgesamt: 1596
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2549
Mitglieder insgesamt: 1421
Unser neuestes Mitglied: Thomasf

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 19
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 24
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 211855

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Epulis/Zahnfleischwucherung beim Esel - erfolgreiche OP


AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 64

Epulis/Zahnfleischwucherung beim Esel - erfolgreiche OP

Beitrag#1von pia » 16. Nov 2013 16:53

Hallo,

mein alter Esel Moritz hat seit einigen Jahren eine Zahnfleischwucherung. Ich meine der Zahnarzt sagte, es sei ein Epulid?!
Jedenfalls etwas, das er eigentlich von Hunden kennt.
Bisher ist das "Ding" auch eher langsam gewachsen, aber in den letzten Monaten hat es sich fast verdoppelt.
Parallel zu einer Info an den Tierarzt, wollte ich nun mal fragen, ob das hier irgend jemand bei Pferden, Mulis oder Eseln kennt?

Operieren lassen will ich den Esel nicht, da er sehr alt und dünn ist und die Narkose vermutlich nicht schaffen würde.

Bin gespannt auf Eure Antworten...

Liebe Grüße,
Pia
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
pia
 
Beiträge: 136
Registriert: 02.2012
Wohnort: Südhessen
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#2von Mano » 16. Nov 2013 18:33

Du Schande, das tut mir echt Leid

Eine OP ist wie du schreibst schon vom Alter her nur Stress, und kann sogar noch zu einem verstärkten Nachwachsen führen
(wie bei ES) vielleicht kann Dir Tina C. einen Rat geben ?

hab mal kurz gegoogelt:

http://www.experto.de/b2c/gesundheit/ho ... ndeln.html


Homöopathische Mittel für Geschwüre der Mundschleimhaut beim Hund

Wenn die Wucherungen aus der Mundschleimhaut entstanden und weich sind, kann Thuja als Tiefpotenz ein hervorragendes Mittel sein, um die Erkrankung positiv zu beeinflussen. Thuja ist auch eines der Hauptmittel bei Tumorerkrankungen. Ist der Kieferknochen mit betroffen und fühlt sich die Wucherung verhärtet an, kann Symphytum ausgewählt werden.

Besteht aber eine sehr harte Wucherung, die vom Knochen herrührt, sollten die Mittel Hekla lava und Calcium fluoratum als Tiefpotenz verabreicht werden. Gerade nach einer bereits vorgenommenen Operation kann eine homöopathische Behandlung dafür sorgen, dass die Rückfallrate geringer wird.

Homöopathische Mittel bringen rasche Heilung

Diese homöopathischen Mittel sollten längere Zeit, 3mal täglich, verabreicht werden. Je nach Entwicklung während der Eingabe kann man mit Stillstand, Rückgang oder sogar plötzlichem Abfallen der Gewächse rechnen.
Tiefpotenzen liegen zwischen D 4 und D 12 und können einige Wochen hintereinander gegeben werden. Sollte es zu Problemen während der langen Eingabe kommen, kann man auf LM oder Q Potenzen wechseln. Diese sind meist wesentlich besser verträglich und können auch längere Zeit ohne die Gefahr einer Arzneimittelprüfung verabreicht werden.

Drück Euch beiden die Daumen das eine Lösung findest, zumindest dass es nicht noch grösser wird
Lieber Gruss
Anita
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 5004
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#3von pia » 16. Nov 2013 21:21

Hallo Anita,

danke Dir für die Recherchen! Diese Seite hatte ich heute auch schon gefunden, aber ich möchte erst noch die Antwort vom Tierarzt abwarten und nicht einfach irgendwas holen, zumal ich mir schon bei der Frage hart oder mittelhart unsicher bin...
Hatte nur die ganze Zeit gedacht das Ding wächst langsam genug, dass es ihn vermutlich nicht mehr stören wird und nun sehe ich, dass es plötzlich so Gas gibt, dass es doch noch zum ernsten Thema wird, das hat mich heute etwas geknickt :jc_hmmm:

LG
Pia
Benutzeravatar
pia
 
Beiträge: 136
Registriert: 02.2012
Wohnort: Südhessen
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#4von Mano » 16. Nov 2013 21:30

den Tierarzt dazu ziehen schadet nichts, kann mir gut Vorstellen wie es Dir nun geht, tut mir echt Leid, aber Kopf hoch, die Esel sind ja Leider sehr schlau, und merken wenn du bedrückt bist
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 5004
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#5von pia » 20. Nov 2013 00:02

Da das Ding leider zum Zuschauen gewachsen ist, musste es heute doch raus, er hätte es sich sonst in den nächsten Tagen aufgebissen oder nicht mehr fressen können.
Es ging mit Sedierung und örtlicher Betäubung direkt zu Hause vonstatten - keine schöne Sache, aber Eselchen war sehr tapfer!!! und ich auch :geist: Zitat TA: "Er hat es geschafft - Zeit wieder Farbe ins Gesicht zu kriegen."
Nach dem Rausschneiden (es ging leider tief bis zwischen die Zähne) wurde es verödet.

Auf dem Weg zurück in den Stall war die Sedierung noch so stark, dass Momo massive Probleme mit der Hinterhand hatte - aber schon so schwach, dass er bereits versuchte, nach dem Gras zu schielen.

Heute Abend hat er sich heißhungrig auf seine Heucobs gestürzt und anschließend mit den anderen Heu gemümbelt, das darf er auch, sagt der TA.

Eine Probe des Knubbel geht ins Labor... ich werde dann noch ne Abschlussmeldung machen.
Und der Rest verheilt hoffentlich gut und kommt nicht wieder!
Benutzeravatar
pia
 
Beiträge: 136
Registriert: 02.2012
Wohnort: Südhessen
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#6von pia » 29. Nov 2013 15:11

Laborergebnis ist da - es war nichts bösartiges :girlhuepfen:
TA meinte eine bakterielle Entzündung, die aus dem Ufer gelaufen sei?!

Jedenfalls sollten wir Glück haben, dass es nicht wieder kommt :)
Benutzeravatar
pia
 
Beiträge: 136
Registriert: 02.2012
Wohnort: Südhessen
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#7von Mano » 29. Nov 2013 17:54

wow, Super, verstehen tu ich es nicht wirklich, aber Hauptsache es ist nun weg, Knutsch mal schön :)
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 5004
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#8von Sahiba » 29. Nov 2013 20:18

pia hat geschrieben:TA meinte eine bakterielle Entzündung, die aus dem Ufer gelaufen sei?!

Seltsam. Meint er so 'ne Art wildes Fleisch? Willst du da noch mal genauer nachhaken oder bist du nur froh, dass es weg ist? Ich drück jedenfalls die Daumen, dass es so bleibt.
Benutzeravatar
Sahiba
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 1485
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#9von Palatina » 30. Nov 2013 15:21

Hallo Pia,
wie geht es deinem Eselchen inzwischen? Hat er es gut überstanden oder hat sich die Stelle nochmal entzündet?
Viele liebe Grüße von Palatina :girlwinke:
Benutzeravatar
Palatina
 
Beiträge: 225
Registriert: 09.2009
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#10von pia » 1. Dez 2013 20:29

Ich werd schon nochmals nachhaken, zumal ich nicht selbst am Telefon war sondern mein "ach so Eselinteressierter Gatte" - Der hat sich halt gemerkt "ist nicht schlimm" und bei genauerem Nachfragen kam er arg ins Stottern :ohman:
Aber die letzten Tage haben unsere Kleinen arg Schnupfen, machen die Nacht zum Tag und sind total neben der Spur - langsam wirds besser und ich bekomm wieder nen Rythmus - werd dann den TA nochmals kontaktieren.

Dem Esel Moritz geht es soweit ganz gut, die Stelle scheint sich nicht entzündt zu haben, ist halt noch schwarz vom veröden und all zu lange lässt er mich noch nicht gucken, er hat wohl noch Angst wir schnippeln wieder an ihm rum :(

Ansonsten wird es mit seiner Arthrose gerade wieder viel schlimmer bei der Kälte jetzt und ich habe echt ein wenig Angst vor dem Winter...
Naja, dreißig ist für einen Esel mit seiner Vergangenheit schon ein stolzes Alter :)

Wir lassen es einfach rankommen...
Benutzeravatar
pia
 
Beiträge: 136
Registriert: 02.2012
Wohnort: Südhessen
Geschlecht:

Re: Epuliden?

Beitrag#11von pia » 4. Dez 2013 16:41

Zitat Tierarzt:"War nach der histologischen Untersuchung kein Tumor, sondern eine chronische Entzündung, an deren Anfang evtl Baktierien oder ein Fremdkörper gestanden hat."
Benutzeravatar
pia
 
Beiträge: 136
Registriert: 02.2012
Wohnort: Südhessen
Geschlecht:

Re: Epulis/Zahnfleischwucherung beim Esel - erfolgreiche OP

Beitrag#12von Sahiba » 4. Dez 2013 18:19

Na, das klingt doch gut. :2_girlie2_1: Dann steht wohl auch nicht zu befürchten, dass noch mal etwas nachwächst.

Hab mir erlaubt, den Titel etwas abzuändern, dann ist es für andere Betroffene leichter zu finden. :zwinker-girl:
Benutzeravatar
Sahiba
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 1485
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Epulis/Zahnfleischwucherung beim Esel - erfolgreiche OP

Beitrag#13von pia » 5. Dez 2013 22:13

Danke fürs Titel ändern.
Ich habe noch ein Foto bekommen, welches am Tag der OP gemacht wurde, aus einer anderen Perspektive.
Werde versuchen am Wochenende nochmals ein aktuelles Foto zu machen als Abschluss.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
pia
 
Beiträge: 136
Registriert: 02.2012
Wohnort: Südhessen
Geschlecht:

Re: Epulis/Zahnfleischwucherung beim Esel - erfolgreiche OP

Beitrag#14von Palatina » 23. Dez 2013 01:24

Hallo Pia,
das sah ja wirklich heftig aus. :augenzucken:
Ich drücke euch die Daumen, daß es jetzt ausgestanden ist und nichts mehr nachkommt.

Meine ü-30-Eselin bekommt über Winter Extrafutter und hat bei feuchter Kälte ihre Decke auf. Nur an sonnig-kalten Tagen lasse ich sie tagsüber ohne Decke herumlaufen. Abends kommt sie immer an und stellt sich vor die Sattelkammer: Mama mach mir meine Decke drauf! heißt das..

Hast du schon ein Bild machen können oder läßt Moritz dich noch nicht kucken?

Liebe Grüße, Palatina
Benutzeravatar
Palatina
 
Beiträge: 225
Registriert: 09.2009
Geschlecht:


Zurück zu "Vorstellungen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast