Kontakt per Mail an info@sarkoid.de


Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34028
Themen insgesamt: 1566
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2513
Mitglieder insgesamt: 1515
Unser neuestes Mitglied: xxNicxx

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 17
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 22
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 221499

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Waiherr- ES o. verstopfte Talgdrüsen, Sattellage


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 120

Waiherr- ES o. verstopfte Talgdrüsen, Sattellage

Beitrag#1von Waiherr » 12. Feb 2011 14:35

Hallo, mein Pferd hat einige Knubbel in der Sattellage. Der TA sagte mir, es seien verstopfte Talgdrüsen. Ich solle es mit Clearasil behandeln, oder ganz in Ruhe lassen. Sie würden auch von selber wieder weggehen. Dauert aber wohl etwas. Da mein Pferd aber vorne an der Brust ein flaches Sarkoid hat ( habe ich schon so vor drei Jahren gekauft und hat sich auch noch nie verändert) und neuerdings ein warzenähnliches an der Innenseite des Hinterschenkels (das wächst jedoch in der letzten Zeit etwas), bin ich mir nicht mehr so ganz sicher, ob das in der Sattellage wirklich Talgknubbel sind. Hat jemand Erfahrung?
Benutzeravatar
Waiherr
 

Beitrag#2von Eline » 13. Feb 2011 12:30

Huhu,
also Sattelage/Rücken wäre absolut ungewöhnlich für Sarkoide, da Tipp ich auch eher auf verstopfte Talgdrüsen. Haben die Hubbel Fell drauf? Wenn ja dann tendier ich nochmehr zu was anderem. Sarkoide erscheinen eigentlich immer als haarlose Wärzchen o. schuppige Stellen.

Unser Pferd hatte auch mal Hubbel :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/wied ... t2340.html das hat fast ein halbes Jahr gedauert bis die weg waren :-?
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6089
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#3von Waiherr » 13. Feb 2011 16:12

Huhu Eline,
zuerst war noch Fell drauf. Bei zweien hat sich das Fell etwas abgeschubbelt als sie etwas größer wurden.
Benutzeravatar
Waiherr
 

Beitrag#4von Eline » 13. Feb 2011 19:19

Konntest du da das fell sozusagen abziehen und an den haaren hing so Glibberhaut, aber trocken? Ist das Pferd an den hubbeln schmerzempfindlich? wenn ja, denk ich das es eben talgdrüsen oder unsere seltsamen hubbel sind... hört sich nicht so ganz nach Sarkoid an. Kannst du Bilder einstellen?
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6089
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#5von Waiherr » 14. Feb 2011 13:38

zuerst sahen die Knubbel wie Insektenstiche aus. Dann wurden sie etwas größer. Sie sind schmerzunempfindlich und haben Fell drüber. Nur bei denen,
wo die Satteldecke etwas scheuerte, ist das Fell ein bisschen abgeschubbelt. Nein, das Fell lässt sich nicht abziehen und es gibt auch keine Glibberhaut.
Vielleicht kann ich mal Fotos schicken.
Benutzeravatar
Waiherr
 

Beitrag#6von Eline » 14. Feb 2011 14:00

Huhu,
dann sinds nicht unsere Knubbel, die kamen meiner Meinung nach von Herbstgrasmilben. Deine beschreibung hört sich aber trotzdem nicht nach Sarkoid an, verstopfte Talgdrüsen kenn ich nicht live, aber hört sich schon dannach an. Würde einfach mal abwarten, wie der TA auch meinte.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6089
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#7von Waiherr » 14. Feb 2011 14:07

Danke erstmal! Ich bin schon ein wenig beruhigter. Aber wegen des Sarkoids an der Innenseite des
Hinterschenkels werde ich mich nochmal melden. Mache mal Fotos davon. Wollte es mal mit der CompX versuchen.
Lasse aber erst noch mal den TA draufschauen. Wenn man ein ES schmiert, gehen andere dann vielleicht auch weg??? Geht die Salbe in die Blutbahn?
Benutzeravatar
Waiherr
 

Beitrag#8von Eline » 14. Feb 2011 15:46

Huhu,

nein die anderen gehen nicht weg. Die Sarkoide vermehren sich auch nicht innerlich über die Blutbahn/ Lymphsystem, wie es bösartige Tumore machen, sondern die Haut muß bei jedem Sarkoid von außen neu infiziert werden, wie es bei Menschenwarzen auch ist.

Manchmal (gaaaaaaaaaaaaanz selten) verschwinden nicht geschmierte Sarkoide, aber ich denk dass hängt damit zusammen, das jedes ES das Immunsystem schwächt und wenn man ein Paar erfolgreich geschmiert hat, hat das Immunsystem auch nicht mehr so dagegen zu kämpfen und kann sich dann voll und ganz auf das eine konzentrieren und schafft es vielleicht, dass dieses einschrumpelt. Aber wie gesagt, dass ist vielleicht eines von tausend und Sarkoide sind eh ziemlich unerforscht :(

Gut ist immer zeitgleich zum Schmieren was fürs Immunsystem zu machen, das kann den ganzen einen positiven Kick geben oder einen vor neuen Sarkoiden schützen, ist aber auch nur so eine Vermutung.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6089
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#9von Svenja1987 » 28. Feb 2012 17:51

Ich hoffe es ist ok, wenn ich deinen Thread mal missbrauche.

Weißt du jetzt schon was die Knubbel an der Sattellage sind? Meine Traberstute hat nämlich auch so Dinger, an der Sattellage und auch weiter hinten an der Seite...

LG!
Benutzeravatar
Svenja1987
 
Beiträge: 66
Registriert: 02.2012
Geschlecht:

Beitrag#10von Eline » 29. Feb 2012 11:07

Waiher ist im Forum leider nicht mehr aktiv, aber vielleicht antwortet ein anderer hier. Taroza kennt sich mit den Talgdrüsen ganz gut aus.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6089
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Beitrag#11von Fulo » 1. Mär 2012 23:41

Hallo Svenja!

Bei uns am Stall haben wir auch ein Pferd mit verstopften Talgdrüsen in der Sattellage. Die Knubbel sind so wie Waiher es beschrieben hat. Sie erinnern an Insektenstiche und sind mit Fell bewachsen. Das Pferd wurde vom Tierarzt behandelt und die Knubbel wurden unterspritzt (weiß allerdings momentan nicht, mit was).
Die kleineren sind weggegangen, 2 größere halten sich hartnäckig. TA kommt nochmal und sieht es sich an - ich glaube morgen. Also wenn ich dir da irgendwie nützlich sein kann, kannst du mich gerne alles fragen :)
LG
Benutzeravatar
Fulo
 
Beiträge: 48
Registriert: 05.2011
Wohnort: Solms
Geschlecht:


Zurück zu "Vorstellungen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron