Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 33442
Themen insgesamt: 1527
Ankündigungen 21
Mitteilungen 69
Anhänge 2338
Mitglieder insgesamt: 1162
Unser neuestes Mitglied: Maon

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 22
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 29
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 169559

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Häufig gestellte Fragen zum Sarkoid


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1525

Häufig gestellte Fragen zum Sarkoid

Beitrag#1von Eline » 24. Mai 2013 13:03

Gibt es einen Bluttest zum Nachweis?

Es gibt eine Studie, die ist aber noch nicht ganz abgeschlossen, damit kann man dann in Zukunft besser feststellen ob das Tier ein Kandidat für ES wird, resp. man kann/sollte dann auch solche Tiere für die Zucht ausschließen .....
Momentan also nicht, weil die bovinen Papillomaviren nicht im Blut zu finden sind, sondern nur im Sarkoid selbst. Sarkoide streuen ja nicht über die Blutbahn, sondern wachsen nur da, wo der Erreger von außen eindringt. Soll aber eine genetische Veranlagung vorhanden sein, damit sie dann auch wachsen und das wird man denke ich mal über einen Gentest sehen können ... aber ob wir das noch erleben?

Sarkoide im Anfangsstadium behandeln?
Das kann man immer schlecht behandeln, ich würde erst ein Foto machen und beobachten. Manche bleiben, solange man sie nicht reizt, lange Zeit klein, andere wachsen ziemlich schnell. Sofern das Sarkoid aber aufgeht und blutet würde ich mit einer Behandlung anfangen. Je kleiner sie sind, desto leichter bekommt man sie auch wieder weg.

Züchten mit Sarkoidpferden?
Zucht sollte immer dazu dienen eine Rasse zu verbessern, gesundheitliche Defizite zu minimieren und meiner Meinung nach sollte die Auswahl der Zuchttiere immer auf die Besten vom Gebäude, Charakter und Gesundheit fallen. Zudem kann die Veranlagung zu Sarkoiden vererbt werden. Bröström hat 1995 den Nachweis eines Sarkoid-Vererbungsgen erbracht.

Spricht irgendetwas dagegen ein Pferd mit ES auf einem Hof unterzubringen, auf dem auch Rinder und Kühe gehalten werden?
Eigentlich nein, der Sarkoidvirus wird zwar vom Rind aufs Pferd übertragen, aber ob das Pferd nun direkt daneben steht oder 10km weiter spielt hierbei keine Rolle.

Sarkoide ansteckend?
Nein, definitiv nicht. Der Virus muß von der Kuh aufs Pferd übertragen werden, von Pferd zu Pferd klappt nicht. Oft treten Sarkoide zwar gehäuft in Ställen auf, da kann man aber davon ausgehen, dass in der Nähe infizierte Rinder leben. Zudem gehört eine genetische Grundveranlagung dazu, damit Sarkoide ausbrechen. Nicht alle infizierten Pferde bilden Sarkoide aus.

Tunierteilnahme wegen Stress und Sarkoidwachstum
Stress ist ja nicht gleich Stress :mrgreen: Für das eine Pferd kann es absolut stresslos sein auf Tunier zu gehen, regt eher den Stoffwechsel an, wobei der vielleicht total gestresst ist in einem Offenstall zu stehen.
Der andere empfindet schon Stress, wenn er mal nicht in Reihenfolge sein Futter bekommt und so Sachen. Ich würde das nun nicht an Tunierteilnahme oder Arbeit ansich festmachen.
Sollte ein Pferd bei jeder Hängerfahrt o. Tunierteilnhame total gestresst sein, wäre es sowieso das falsche Pferd
Für ein Pferd das gerne arbeitet ist ein Tunier eher gut für die Phsyche.

Reiten mit Sarkoiden?
Solange diese das Pferd nicht stören, spricht nichts dagegen, Bewegung regt den Stoffwechsel an und ist gut für das Immunsystem. Man sollte allerdings drauf achten, das nichts an den sarkoiden reibt, da sie durch Reizung gerne wachsen.

Kann sich Massage negativ auf Sarkoide auswirken?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Massage eine negative Auswirkung auf die Sarkoide hat und vermehren tun sie sich dadurch erst recht nicht. Du kannst ja um die Sarkoide drumherum massieren. Und eine Massage trägt ja zur Steigerung des Wohlbefindens bei und das ist bei Sarkoiden ja positiv.

Pferd mit Sarkoid kaufen?
Tja, sehr schwierige Frage. Ich denke, so eine Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen. Nur man selber weiss, wie viel Pflegeaufwand man verkraftet und bereit ist, zu leisten, wie viel "Aussehen" man verträgt, ob man vor eventuell blutigen, eitrigen Geschwüren zurückschreckt oder was man noch anfassen, sehen oder behandeln mag. Und jeder muss seine eigene Psyche abchecken: vertrage ich Blicke, Sprüche, Anfeindungen von anderen? Was mag ich meinem Pferdi zumuten, wann habe ich das Gefühl, es wird zu viel? Ist mein Tier ein Tier oder Familienmitglied, Kind-Ersatz, Kuschelchen, Sportpartner, bis hin zu Lebensinhalt?
Man sollte sich auf jeden Fall gut überlegen, ob man ein Pferd mit ES wirklich haben will. Ich denke, die meisten hier im Forum standen nie vor der Entscheidung, da das eigene Pferd einfach irgendwann die ES bekam.
Wie gesagt, dass ist nur meine persönliche Meinung, ohne dass ich auf Richtigkeit, Nachvollziehbarkeit o. ä. Anspruch erhebe.

Putzutensilien desinfizieren?
Ich hatte für Rudi sowieso ein eigenes Putzzeug und für die Stellen an dem das Eitersiffblut hing, hab ich einen extra Metallstriegel gehabt.
Ich denke, wenn man frisches, verseuchtes Blut in eine offene Stelle am ES Pferd schmiert, dass es da durchaus wieder zu einem ES kommen kann. Also das versiffte Putzzeug hab ich öfters in Desinfektionsbrühe geschmissen.
Das normale Restpferd Putzzeugs allerdings nicht.

Sarkoiden vorbeugen?
Meiner Meinung nach ist das Wichtigste, das Immunsystem stabil zu halten!
Alles was das Pferd schwächt, bestärkt meiner Meinung nach die Sarkoide.
Impfungen würde ich vor allem sehr vorsichtig angehen (keine Mehrfachimpfungen, wie eigentlich üblich).

Stallbesitzer bei Stallwechsel über Sarkoiderkrannkung informieren?
Ich würde mir da keine allzu grossen Gedanken machen, sagt dem SB einfach das dein Pferd ES hat, es aber nicht ansteckend ist, und dann siehst was er dazu meint. Letztlich ist es nur ein Schönheitsfehler, aber wenn das Stallklima leidet nutzt es einem auch nichts.

Verbindung Wachstum und Jahreszeit
Also das sich ES im Winter zurückbilden würde ich so nicht sagen, es herrscht eher Stillstand (Winterschlaf), wie auch bei anderen Bakteriellen Erkrankungen (White Line Disease) aber sobald es wärmer wird, werden die Sarkoide wieder aktiver.
Zudem knabbern im Sommer gerne die Fliegen an den sarkoiden, was zu einer reizung führt und dadurch wachsen diese wieder schneller.

Sarkoide durch Zecken?
Bei der Mückentheorie frag ich mich ja immer, warum es nicht massig ES sind, so eine verseuchte Mücke fliegt ja rum und sticht endlos oft zu.
Bei den Zecken käme es mir realistischer vor, die saugen sich ja an, bleiben bis sie voll sind, fallen ab und liegen da dann jahrelang rum, bis das nächste Opfer kommt. Ich mein eben eine verseuchte Zecke würde wesentlich langsamer und an weniger Stellen den Virus verteilen, als eine hyperaktive Steckmücke. Zudem sind die Zeckenbissstellen wirklich auch die typischen Sarkoidstellen.
Gut, Mücken stechen da auch zu, aber mich wundert eben, dass dann nicht mehr Pferde Sarkoide haben und die veranlagten müssten ja massig haben, denn so eine Mücke ist ja emmens aktiv im Vergleich zu einer Zecke.

Übertragung auf den Menschen?
bei den vielen Fällen, die wir hier mittlerweile im Forum haben (und ich halte das schon für eine aussagekräftige Zahl) hat noch nicht EIN EINZIGER Besitzer, Reiter, Pfleger o. ä., der täglich Kontakt mit dem Pferd UND den Sarkoiden hat, auch nur den geringsten Hinweis darauf gegeben, dass eine krankhafte Reaktion beim Menschen aufgetaucht ist. Und das, obwohl wir hier Leute haben, die echt in den Dingern rumpulen oder wo die Pferde schon seit langen Jahren an ES leiden.

Wie schnell vermehren sich Sarkoide?
Das ganze hängt auch immer stark vom Immunsystem des Pferdes ab und wenn zudem andere Hauterkrannkungen vorliegen, dann stimmt was mit dem Stoffwechsel nicht und da werden die Sarkoide eben auch aktiv. Letztlich werden sie ja von einem Virus ausgelöst und wo dieser in die Haut eindringt (von außen) können Sarkoide wachsen. Ob sie es dann auch machen und wie schnell hängt eben vom Allgemeinzustand, der momentanen Gesundheitslage, Stress und..und..und ab. Sarkoide sitzen immer in/auf der obersten Hautschicht, also nie in inneren Organen. Sie vermehren sich auch nicht von innen über die Blutbahn, sondern der Virus muss immer von außen neu eindringen, daß ein Sarkoid wächst. Daher kann es eben auch an absolut unterschiedlichen Stellen auftauchen, wen z.B. eine infizierte Mücke am Hals und dann in den Hintern gestochen hat.

Sarkoid abgerissen, aufgekratz
Manipulationen am Sarkoid sind zu vermeiden, da diese stark bluten und dann widerrum vermehrt wachsen. Sollte es doch vorkommen, dann zuerst desinfizieren und hoffen, dass es nicht extrem zum wachsen beginnt.

Pferd mit Sarkoid gekauft - Rückgaberecht?
Das kommt immer auf den Vertrag an, dies solltet ihr mit eurem Anwalt besprechen. Generell werden Sarkoide immer noch als Schönheitsfehler eingestuft und finden bei den AKUs meist keine Beachtung.
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Bild http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
Benutzeravatar
Eline
Admine
 
Beiträge: 6094
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht:

Zurück zu "Zusammenfassung der Fragen zum Sarkoid"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron