Kontakt per Mail an info@sarkoid.de


Suche

  


Das Team

Administratoren
Moderatoren


Statistiken

Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 34004
Themen insgesamt: 1566
Ankündigungen 22
Mitteilungen 68
Anhänge 2510
Mitglieder insgesamt: 1505
Unser neuestes Mitglied: Stuti2018

Themen pro Tag: 1
Beiträge pro Tag: 17
Mitglieder pro Tag: 1
Themen pro User: 1
Beiträge pro User: 23
Beiträge pro Thema: 22
Echte Besucher: 220237

Link zu uns

Wir freuen uns über jeden Link zu uns. Du kannst den folgenden HTML Code in deinem Forum nutzen:

» Sarkoidforum

Risiko ES Pferd


AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 188

Risiko ES Pferd

Beitrag#1von Mirjam » 4. Mai 2015 12:23

Hallo zusammen,

Ich hab mal eine Frage bezüglich Risiko eines ES Pferdes und die Übertragung. Ich weiß, dass die Übertragung von ES ja wissenschaftlich noch nicht wirklich ausgeforscht ist. Aber dazu gibt es einfach soviele Meinungen etc. und ich möchte vor allem eure Erfahrungewerte. Wenn man liest, dann hört man ja alles, von streuen, nicht streuen, Vom Rind übertragen, dass es nur artenbezogen übertragen wird...dass man gar nicht weiß wie es übertragen wird.
Oft heißt es ja, ES sind nicht von Pferd zu Pferd übertragbar, streuen nicht, Genveranlagung muss vorhanden sein. Gibt ja auch Tests, wo man es durch nicht geschafft hat, ein Pferd mit ES zu infizieren.

Trotzdem meine Frage dazu.
Ein neues Pferd kommt in eine größere Offenstallgruppe von um die 20 Pferden. Es leidet unter vielen ES über den ganzen Körper verteilt, teils blutig und offen (hab ich persönlich noch nicht gesehen, da das Pferd am We eingezogen ist).
Manche TAs sagen, überhaupt kein Problem, ein anderes Pferd kann sich nicht anstecken. Ein anderer TA sagt, das Pferd kann sich durch Blutübertragung anstecken, auch wenn das Risiko gering ist (Mücke sticht ES Pferd am ES, danach sticht es ein gesundes Pferd). Zusätzlich wohnen im Nachbarstall die bösen Rinder, denen man nachsagt, die ES zu übertragen.
Dann gibt es Pferde mit Ekzem, die sich ja teilweise auch blutig schrubbeln und natürlich mein Pferd, der ja schon ES hat(te) (geschlossene) und damit zu den Einmal ES Pferd immer ES Pferd zählt.

Sehr ihr jetzt das Risiko für alle Pferde erhöht, dass sie ES bekommen könnten? Seht ihr das Riskio bei einem Ekzemer höher, in Bezug auf offene Wunden, Immunsystem etc.? Seht ihr das Riskio höher, dass Meiner wieder ein ES bekommen könnte?

Mir geht es darum, dass jetzt da keine Panikmache entsteht, "nur" weil das Pferd ES hat. Ich kenne auch ein ES Pferd, überall ES, hatte lange ein großes offenes, eiterndes und blutendes ES und keiner seiner Stall- und Weidekollegen hat sich angesteckt.
Habt ihr Erfahrungswerte? Ähnliche Konstelationen? Ich denke ja, dass das Risiko eher gering ist? Was meint ihr dazu? Freue mich über zahlreiche Meinungen und Erfahrungen.
Benutzeravatar
Mirjam
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.2014
Wohnort: Österreich
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#2von Mano » 4. Mai 2015 17:25

Mirjam hat geschrieben:Sehr ihr jetzt das Risiko für alle Pferde erhöht, dass sie ES bekommen könnten? Seht ihr das Riskio bei einem Ekzemer höher, in Bezug auf offene Wunden, Immunsystem etc.? Seht ihr das Riskio höher, dass Meiner wieder ein ES bekommen könnte?




ein ganz klares NEIN, sonst hätte mein Maultier schon längst auch ES, da es einige Jahre neben einem Haflinger. stand und sogar zusammen auf der Weide war, und er ist immer noch ES frei

das einzige Problem sind die Menschen die nur überall Probleme sehen und gerne Panik machen, für die bräuchte man ein *Mund* Tod Mittel
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 4937
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#3von Kraki » 5. Mai 2015 01:08

Meiner steht auch in ner Herde.... und ist der einzige, der ES hat.....
Liebe Grüße,
Sabine
Benutzeravatar
Kraki
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 306
Registriert: 03.2014
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#4von Mirjam » 5. Mai 2015 07:19

Ja es schaut auch nicht ganz so schlimm aus, wie zuerst beschrieben, es ist ein großes Fibroplastisches Sarkoid am Ohr und sonst halt einfach viele Kleinere und Mittlere an Brust, Ohr und Schlauch, nicht schön, aber naja wie sie halt sind die Dinger. Hat mich jetzt nicht so erschreckt, wenn man so manche Bilder aus dem Forum kennt.

Problem ist halt einfach, dass halt auch bei den TAs unterschiedliche Meinungen vorherrschen und dann auch noch die verschiedenen Meinungen von Fütterungsesperten und Stallkollegen ;). Ich habs ja eigentlich auch eher verneint. Eine vom Stall hat jetzt noch 2 Kliniken angeschrieben, bin gespannt, was die für Meinungen vertreten.
Benutzeravatar
Mirjam
 
Beiträge: 40
Registriert: 05.2014
Wohnort: Österreich
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#5von Kraki » 5. Mai 2015 10:08

Ist denke ich, wie bei vielen Krankheiten (egal ob Mensch oder Tier) ....
jeder hat Angst (hätte ich auch) ... und keiner will ein Risiko eingehen und sagen "da passiert nix" .... wer will die Verantwortung schon übernehmen??

Ich würde auch eher den Rindern den schwarzen Peter "zuschieben"..... bei meinem ist das ES nach dem Legen und ständigem Zweikampf mit einem Hengst aufgetreten.... er war total zerbissen und aus einigen Wunden wuchsen dann die ES.... Rinder stehen in der Nachbarschaft..... aber auch hier ist es so.... bisher ist meiner der Einzige, der aus der Rentner-Aufzuchtsherde ES entwickelt hat....
Liebe Grüße,
Sabine
Benutzeravatar
Kraki
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 306
Registriert: 03.2014
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#6von robi » 29. Mai 2018 14:49

Mich beschäftigt dieses Thema in letzter Zeit auch wieder da ich von Tierärzten gehört und gelesen habe Sarkoide wären doch von Pferd zu Pferd übertragbar .Wenn also ein Pferd mit offenen ES mit einem anderen Pferd welches die genetische Veranlagung zu Sarkoiden hat und offene Wunden am Körper hat engen Kontakt pflegt (gute Kumpels im Offenstall ,Weide)so könnte es diesem ES übertragen.Angeblich gäbe es Studien der Züricher Uni die dies bestädigen. Habt Ihr ähnliches gehört bzw.wie ist Eure Meinung ,Erfahrung diesbezüglich.
Liebe Grüsse euch allen Karin
Benutzeravatar
robi
 
Beiträge: 48
Registriert: 05.2017
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#7von Mano » 4. Jun 2018 14:41

Sorry, aber das ist absoluter Quatsch, weil mein Tier stand etliche Jahre mit einem ES Pferd zusammen auf der Weide auch mit Körper Kontakt Pflege
Lg Anita
Benutzeravatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 4937
Registriert: 01.2008
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#8von tatierih » 5. Jun 2018 09:08

Hallo,

ich bin mir mit der Möglichkeit einer Ansteckung nicht so sicher.
Meine Züchterin bei der ich meine Lena gekauft habe ist, was die Ansteckung betrifft, verunsichert.
Vor 2 Jahren hatte es eines ihrer Pferde. Kurze Zeit später trat es bei einigen ihrer Jungpferde auf und nun haben es viele.
Kühe werden wegen der Ansteckung seperiert.
Ich mache mir echte Sorgen dass sich die Pferde in der Herde bei Lena anstecken könnten.
Ich würde es gerne kleinreden aber nein, ich bin verunsichert wie meine Züchterin.

Gruß Tanja
Benutzeravatar
tatierih
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.2018
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#9von robi » 19. Jun 2018 18:25

Unter Infos zu Sarkoiden hat Merry einen Artikel von 2014 bei News zu diesem Thema eingestellt .Dort wurde betreffs der Übertragung von Pferd zu Pferd von versuchen bei Pferde und Zebragruppen berichtet wonach eine Ansteckung möglich ist.Lg Karin
Benutzeravatar
robi
 
Beiträge: 48
Registriert: 05.2017
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#10von rj-hü » 19. Jun 2018 22:02

Konkret steht da "das legt die Vermutung nahe".
Also ist auch das weiterhin Spekulation, auch wenn es "durch einen Versuch untermauert wurde", zumal zu dem Versuch ja erstmal nichts beschrieben ist.

Es besteht ja auch immer noch die These:
"Jedoch konnten bisher keine Pferde künstlich, durch Übertragung von infiziertem Blut zur Sarkoidbildung gebracht werden."
bzw.
"Forscher versuchten ebenfalls Pferde künstlich zu infizieren, wobei sie Sarkoidextrakt oder bovine Papillomaviren in die angeritze Haut gesunder Pferde brachten, was zwar zur Bildung von Sarkoiden führte, jedoch bildeten diese sich spontan wieder zurück",

was der Pferd-zu-Pferd-Ansteckung entgegensteht.
Benutzeravatar
rj-hü
 
Beiträge: 173
Registriert: 04.2017
Geschlecht:

Re: Risiko ES Pferd

Beitrag#11von esme » 13. Jul 2018 10:56

Rinder separieren um die Ansteckung zu verhinden hilft nur wenn im Umkreis von 5 km keine Rinder stehen. Denn die Ansteckung erfolgt ja über blutsaugende Insekten die erst am Rind und dann am Pferd saugen.
Weiter kann eine Änderung in den Haltungsbedingungen dazu führen das schlummernde Herde aufbrechen. Das kann ein Neues Pferd in der Herde sein das alles aufmischt oder ein Heu was mit Schimmelilzen, Giftpflanzen oder Endophyten belastet ist. Oder oder ...
Vg Esme

P.S und nein die Farbe des Pferdes ist nicht ausschalggebend :wut:
Benutzeravatar
esme
 
Beiträge: 224
Registriert: 08.2013
Geschlecht:


Zurück zu "allgemeine Fragen und Diskussionen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast