Forum zieht um

Achtung: dieses Forum dient nur noch als Archiv

neue Infoseite http://www.equines-sarkoid.de/

Anmeldungen bitte hier im neuen Forum http://forum.equines-sarkoid.de/

LG Eline


 

 



Kontakt per Mail an info@sarkoid.de


Search

  


The team

Administrators
Moderators


Statistics

Statistics
Total posts 32296
Total topics 1384
Announcements 20
New Stickys 59
Attachments 2551
Total members 1559
Our newest member Brigu

Topics per day: 1
Posts per day: 14
Users per day: 1
Topics per User: 1
Posts per User: 21
Posts per Topic: 23
Real Visitors: 235531

Link to us

The HTML code below contain all the necessary code to link to userboard.org please feel free to add it to your site.


Effect of above code: Sarkoidforum

Rashakis - PEK am Auge - OP


FollowersFollowers: 3
BookmarksBookmarks: 0
Views: 198

Rashakis - PEK am Auge - OP

Post#1by Rashaki » 18. Sep 2010 15:20

Hallo Ihr Alle,

mein Name ist Kerstin, ich bin stolze 42 Jahre alt und bin Physiotherapeutin und Heilpraktikerin für Mensch und Tier. Außerdem habe ich meine eigene kleine Tierphysioschule.

Hier gelandet bin ich, weil eins unserer Pferde einen Tumor am Auge hat, der operiert werden muss. Unser "Patient" heißt Sam, ein 18jähriger Schimmelwallach, den ich von Fohlen an habe. Vermutlich (lt. Haustierarzt) ist dieser Tumor ein PEK. OP-Termin steht (27. September in der LMU München) und ich bin ziemlich "in Panik".

Ich habe mich hier schon ein bisschen umgeschaut. Zum Teil habt Ihr mir schon geholfen (weil ein bisschen beruhigt), zum Teil ist meine Angst gewachsen. Aber so ist das, wenn man recherschiert :wink: .

Ich werde von Sams Auge auch mal Fotos machen und dann nächste Woche einstellen.

Liebe Grüße

Kerstin
User avatar
Rashaki
 

Rashaki-Plattenepithelkarzinom (?) am Auge-Operation

Post#2by Rashaki » 20. Sep 2010 13:38

Hallo Ihr Lieben,

hatte Sam (und mich) zwar schon kurz vorgestellt, aber hier nochmal ein bisschen was über Sams bisherige "Geschichte". (Wenn ich hier nicht richtig bin, bitte verschieben ;).

Sam ist unser 18jähriger Schimmelwallach. Er ist ein Arabermischling. Seit etwa Juni hat er einen Tumor am linken Auge. Vorher war schon eine "Warze" im Auge zu sehen, die wir aber nicht wirklich ernst genommen haben. Aber dann entwickelte sich ein Tumor, der zuerst relativ schnell wuchs, dann aber für 8 Wochen ein Wachstumsstopp einlegte und sogar etwas kleiner wurde. Seit knappen drei Wochen wächst das Ding wieder und wir holten dann jetzt doch endlich unseren Haus-TA, der sich nur sehr verhalten äußerte, uns aber riet, Sam so schnell wie möglich in die LMU München zur Operation zu bringen. Nachdem ich ihm die "Pistole auf die Brust setzte", sagte er, er vermutet, dass der Tumor ein PEK ist, was man aber erst nach einer Biopsie sicher wüsste. Also rief ich vor zwei Wochen in der LMU an, bekam einen Termin am 27. September und die Dame am Telefon vermutete ebenfalls, dass der Tumor ein PEK ist ("Das ist sicher ein PEK").

Jetzt wälze ich seitdem Fachbücher und durchstöbere das Internet. Anfangs fand ich, dass das Geschwulst nicht wirklich wie ein PEK aussieht, mittlerweile wächst es weiter und langsam ähnelt es den Bildern, die ich - auch hier - fand. Was meint Ihr denn?

Außerdem suche ich einfach den Austausch mit "Leidensgenossen", weitere Erfahrungsberichte. Wie läuft so eine Operation? Wie lange waren Eure Pferde in der Klinik? Wie verlief es anschließend weiter, gab es Rezidive etc. Was kann ich nach der Operation tun, um Sam zu unterstützen? Bitte macht mir Mut, Leute ;).

Image



Image
User avatar
Rashaki
 

Post#3by Eline » 20. Sep 2010 13:52

schaut schon so aus ...

aber vergleich Karzinom-Pferd nicht mit Karzinom-Mensch :!: Die beim Pferd metastieren nicht :!:

Würde auch zur OP raten, was anderes gibts da nicht, München ist sehr gut.

Fliegenmütze/UV Schutz ist im Sommer dann gut und dann würd ich mal über die Heelkur gegen Karzinome nachdenken oder mal heel anrufen und dir was zusammenstellen lassen. Heel ist ansich ganz gut fürs Immunsystem, davon verschwindet es zwar nicht, gibt aber vielleicht nach der OP den Kick in die Richtige Richtung, dass es auf ewig weg bleibt.

Mail mal Sandy an :!:
Hier ist ihr Tagebuch :arrow: http://equinessarkoid.plusboard.de/sand ... t1817.html
würde auch in München gemacht :!:
.....nur eine langweilige Frau hat einen perfekten Haushalt .....
Gruß Irene/ Eline
Image http://www.knabstrupper-af-hyldgard.de.tl


__________________________________________________________________________
Die von mir und anderen Usern eingestellten Erfahrungen u. Berichte ersetzen keinen Tierarzt.
Ich übernehme keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantiere nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und gebe keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt.
Was bei dem einem Pferd hilft, muß einem anderen noch lange nicht wirken.
User avatar
Eline
Admine
 
Posts: 5527
Joined: 01.2008
Location: Mittelfranken
Gender:

Post#4by Rashaki » 20. Sep 2010 15:09

Hallo Eline,

vielen Dank für den Link zu Sandy83. Habe ihr gerade eine PN geschickt.

Am Anfang war ich wirklich in Panik, weil ich vom Menschen wusste, dass PEK's sehr stark metastasieren. Als ich dann las, dass das bei Pferden anders sei, ist mir ein riesen Stein vom Herzen gefallen. Leider neigen sie ja zum rezidivieren... Aber das bleibt abzuwarten. Ich werde mich mal mit Heel in Verbindung setzen. Das klingt ja ganz vielversprechend, was man hier so liest.

Eine Fliegenmütze trägt Sam sowieso immer, da er im Sommer zu Bindehautentzündungen neigt. Ich hoffe, die in der LMU haben einen guten Tipp für einen UV-Schutz. Oder wenn hier jemand einen guten UV-Schutz kennt :?:

Ich finde es übrigens große Klasse, dass es dieses Forum gibt!

LG

Kerstin
User avatar
Rashaki
 

Post#5by LaBuscadora » 26. Sep 2010 19:53

Hallo Kerstin,

ich denke an Euch morgen und drücke alle Daumen, Hufe und Pfoten !

LG Kerstin
User avatar
LaBuscadora
 

Post#6by Rashaki » 27. Sep 2010 12:06

Danke Kerstin :mrgreen: .

So, es ist alles glatt gelaufen. Sam wurde gestern schon "eingeliefert". Die Dumpfbacke hat es uns noch richtig schwer gemacht. So lange, wie wir da waren, kaute er genüsslich an seinem (sehr guten) Heu, beschnupperte die anderen Pferde und war frech wie immer. Kaum gingen wir weg, schrie er hinter uns her :shocked: . Als wir später noch mal nach ihm sahen, stand er friedlich näselnd mit der Nachbarsstute zusammen, wieherte aber sofort, als er uns entdeckte. Und als wir dann endgültig gingen, schrie er wieder. Blödbacke, ich wollte ihn auch nicht wirklich da lassen...

Die Operation heute ist gut gelaufen. Die Ärztin sagte, dass alles schnell und komplikationslos verlaufen ist. Es war nur ein kleiner Schnitt. Er ist gut und leicht nach der Narkose wieder aufgestanden, der Verband ist schon wieder ab. Ab 17.00 Uhr dürfen wir ihn besuchen. Ich schaff's heute leider nicht, nach München zu fahren. Aber mein Lebensgefährte macht deswegen extra früher Feierabend :-D .

Gegen Ende der Woche darf Sam wieder nachhause!!! Und dann schaun wir mal, wie es weitergeht. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Lieben Gruß

Kerstin
User avatar
Rashaki
 

Post#7by Mano » 27. Sep 2010 12:20

Hört sich ja sehr gut an, hoffe er benimmt sich anständig :-P
Lg Anita
User avatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Posts: 4672
Joined: 01.2008
Location: Schweiz
Gender:

Post#8by Rashaki » 27. Sep 2010 12:27

Hoffe ich auch :mrgreen: . Vor allem hoffe ich, dass er auf der Heimfahrt besser in den Hänger steigt :-P .
User avatar
Rashaki
 

Post#9by Rashaki » 1. Oct 2010 19:07

So, seit gestern mittag ist Sam wieder Daheim :-D . Die Operation verlief gut, es war nur ein verhältnismäßig kleiner Schnitt, sie haben ein bisschen vom 3. Augenlid entfernt und anschließend wurde ein bisschen gelasert, um wirklich alles zu erwischen. Der Tumor war zwar nicht mehr gestielt, aber glücklicherweise auch noch nicht an der Hornhaut verhaftet. Also alles ganz easy. Und da alles so gut verheilt, durfte er nach 4 Tagen wieder nachhause, er braucht nicht mal mehr Augensalbe oder -tropfen! Nur auf die UV-Strahlung müssen wir aufpassen - aber das war ja klar.

Ob es wirklich ein PEK ist, erfahren wir, wenn das Ergebnis der histologischen Untersuchung rein kommt. Aber es sieht sehr danach aus.

Die "Boxenhaft" hat ihm als Offenstaller nicht gut getan, seine Beine liefen an, obwohl wir zweimal am Tag bei ihm waren und jeweils 1,5 - 2 Stunden mit ihm spazieren waren. Einen Erguss im Karpalgelenk hatte er, von dem keiner weiß, wie er entstanden ist. Dicke Beine und das geschwollene Karpalgelenk hat er überstanden. Mitgebracht hat er sich eine Erkältung :'( . Aber die Freude, wieder bei seinen beiden Freunden zu sein, lässt ihn das alles vergessen 8) .

Mache in den nächsten Tagen nochmal Fotos, wie es jetzt aussieht.

Liebe Grüße

Kerstin
User avatar
Rashaki
 

Post#10by Rashaki » 3. Feb 2011 19:57

Nur um mal zu aktualisieren :-D :

Es ist alles noch wunderbar! Nicht die kleinste Spur eines Rezidivs, aber das habe ich auch nicht erwartet ;-). Wir haben ihm ganz schnell eine Sonnenbrille (Lichtschutzmaske 8)) gekauft, die er liebt und sich sehr freiwillig aufsetzen lässt - die Fliegenmasken im Sommer hasst er dagegen.

Alles alles im grünen Bereich!

LG

Rashaki
User avatar
Rashaki
 

Post#11by Mano » 3. Feb 2011 20:30

Supie, das macht einem echt Freude das zu hören!
Hast du evtl noch ein Bild mit Sonnenbrille :-P kann mir das nicht so recht Vorstellen.
Lg Anita
User avatar
Mano
Moderatorin
Moderatorin
 
Posts: 4672
Joined: 01.2008
Location: Schweiz
Gender:


Return to "Erfolgsstorys, die Mut machen"

 

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests

cron